Kolumnen & Analysen Devisen

Edelmetall-Report: Gold bleibt als sicherer Hafen gefragt!
RoboForex I B. Wachsmann - Commodities - 09.06.2017

Das gelbe Edelmetall konnte zu Wochenbeginn deutliche Kursgewinne verbuchen und stieg in der Spitze bis auf 1.296,- USD an, wodurch ein neues Siebenmonatshoch verzeichnet wurde. Dabei profitierte Gold von den neuen politischen Spannungen in der Golf-Region und dem schwächer ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag. Hier wurden die Erwartungen von 184.000 neuen Stellen mit lediglich 138.000 neuen Stellen deutlich verfehlt, was die Erwartungen an eine Zinsanhebung des FED über die nächste Sitzung hinaus schmälerte. Zudem wurde der Stellenzuwachs in den beiden Vormonaten März und April um insgesamt 66.000 Stellen nach unten korrigiert.

Marktsituation Gold 09. Juni 2017:



Aus fundamentaler Sicht gibt es derzeit zwei wesentliche Faktoren, welche die Edelmetalle und insbesondere Gold bewegen. Zum einen besteht die Möglichkeit, dass sich die Erholung der US-Realzinsen und des Dollars weiter fortsetzt, während das FED eine Straffung der Zinspolitik weiter vorantreibt, was einen belastenden Faktor für Gold und Co. darstellt. Auf der anderen Seite bleibt die globale politische Unsicherheit den Finanzmärkten erhalten. Neben der Entwicklung in Washington gilt es hierbei auch Nordkorea, die anstehenden Wahlen in Italien und Deutschland sowie die politischen Spannungen im Nahen Osten auf der Agenda zu haben. Ein Faktor, welcher die Nachfrage beim „sicheren Hafen“ Gold weiter steigern dürfte. Angesichts der zahlreichen Risikofaktoren steigt die Nachfrage nach Gold. Dass Gold als sicherer Hafen gefragt ist, zeigt sich auch an den jüngsten Zuflüssen in Gold-ETFs, die am Mittwoch mit 14,6 Tonnen die stärksten Tageszuflüsse seit elf Monaten verzeichneten.



Der gestrige Zinsentscheid der EZB brachte nur wenig Bewegung bei den Edelmetallen mit sich. Dabei gab die EZB um ihren Präsidenten Mario Draghi erste kleine Signale, dass ein Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik anvisiert werden könnte. In der Stellungnahme der EZB fehlte der Passus“ oder einem niedrigeren Zinsniveau“.

Der Goldpreis zeigte sich davon allerdings zunächst kaum beeindruckt und gab nur leicht nach bzw. erholte sich bis zum Handelsschluss wieder etwas. Dennoch zeichnet sich eine bearishe Reaktion am Widerstand bei 1.300,- USD je Feinunze ab, weshalb leicht konsolidierende Notierungen am heutigen Handelstag und zum kommenden Wochenstart nicht auszuschließen sind. Der vorherige Widerstand bei 1.263,- USD könnte hierbei als Zielzone angepeilt werden. Darüber hinaus fungiert die 200er-EMA (gelbe Linie) bei 1.240,- USD je Feinunze als weitere Zielzone.

Damit geht allerdings auch das Risiko einer Doppeltop-Formation im Bereich von 1.300,- USD einher. Anleger sollten daher genau im Blick behalten wie dynamisch eine eventuelle Korrekturbewegung ausfällt. Vom Tisch wäre dieses Szenario erst wenn es Gold gelingt den Widerstandsbereich zwischen 1.293,- und 1.304,- USD nachhaltig bullish zu triggern. In diesem Fall ergäbe sich weiteres Kurspotenzial bis auf 1.338,- USD.

Unterstützungen und Widerstände:



Unterstützungen:

1.271,- USD
1.260,- USD
1.247,- USD
1.243,- USD
1.240,- USD

Widerstände:

1.283,- USD
1.289,- USD
1.293,- USD
1.300,- USD
1.304,- USD

Marktsituation Silber – 09. Juni 2017



Auch Silber zeigte sich in den vergangenen Tagen deutlich erholt und notiert aktuell wieder oberhalb der wichtigen exponentiellen Durchschnittslinien und über dem Widerstandsbereich zwischen 17,18 USD und 17,40 USD.



Sofern es Silber gelingt diese Unterstützungen zu verteidigen, ist auch ein Test der bisherigen Jahreshochs bei 18,50 USD/ 18,60 USD für die kommenden Wochen nicht auszuschließen. Sollte Silber allerdings erneut unter die psychologische Unterstützung bei 17,00 USD fallen, wäre dieses Szenario wieder ad acta zu legen und Anleger sollten den Blick wieder auf das vorangegangene Bewegungstief bei 16,07 USD sowie den übergeordneten Unterstützungsbereich zwischen 15,63 USD und 15,80 USD richten.

Die doppelt getestete Abwärtstrendlinie dürfte dann keinen zusätzlichen Halt mehr bieten, da diese bis dato unterhalb des übergeordneten Unterstützungsbereiches notieren dürfte.

Unterstützungen und Widerstände:



Unterstützungen:

17,32 USD
17,17 USD
17,00 USD
16,80 USD
16,46 USD

Widerstände:

17,55 USD
17,70 USD
17,77 USD
18,50 USD
18,62 USD

Ausblick Gold 09. Juni 2017:



Im untergeordneten Stundenchart wird deutlich, dass das gelbe Edelmetall sich innerhalb des Unterstützungsbereiches zwischen 1.269,- USD und 1.274,- USD stabilisieren konnte und dabei das gestrige Tagestief bei 1.271,- USD ausbildete. Da dieses Niveau bereits über ausreichendes Stabilisierungspotenzial verfügt, müssen sich morgen nicht zwangsläufig fallende Notierungen anschließen.



Allerdings ist ebenso eine technische Gegenbewegung bis in den Bereich um 1.283,- USD denkbar, von wo eine weitere bearishe Impulsbewegung gestartet werden könnte. In diesem Fall rückt die nächste Unterstützung bei 1.260,- USD in den Fokus.

Gold/ Silber Ratio:



Das Gold/Silber Ratio liegt anhand der derzeitigen Kursniveaus bei 73,10 Zählern. Im Hinblick auf das Gold/Silber Ratio liegt damit weiterhin eine Überbewertung zu Gunsten von Gold vor, da das Gold/Silber Ratio weiterhin über dem historischen Durchschnittswert notiert. Im Durchschnitt lag die Ratio in den vergangenen 60 Jahren bei 57,6 mit einer Standardabweichung von 17,3. Am 01. März des letzten Jahres notierte die Ratio noch bei 83 Punkten und damit 3 Punkte über dem historischen Wendepunkt von 80. Aufgrund des Gold/Silber Ratios besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit dafür, dass die relative Stärke von Gold aus den vergangenen Wochen beibehalten wird. Seit April hat das gelbe Edelmetall im Vergleich zu Silber wieder deutlich outperformen können, was auch auf die politischen Unsicherheiten zurückzuführen ist. Damit ist die Wahrscheinlichkeit für eine Fortsetzung des derzeit vorherrschenden Trends höher einzustufen, als eine zeitnahe Trendwende und eine erhöhte Nachfrage bei Silber.



Wichtige Wirtschaftsdaten für Freitag



08:00 EUR Handelsbilanz Deutschland (Apr)
10:30 GBP Industrieproduktion (Monat) (Apr)
10:30 GBP Produktion des verarbeitenden Gewerbes (Monat) (Apr)
10:30 GBP Handelsbilanz (Apr)
10:30 GBP Nicht-EU Handelsbilanz (Apr)
14:00 GBP NIESR BIP-Prognose
19:00 USD Baker Hughes Plattform-Zählung

Alle Wirtschafsdaten und Handelstermine finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Hinweis in eigener Sache:
DAX ab 0,8 Spread (ECN + Kommission) und EUR/USD ab 0,1 Spread (ECN + Kommission). Mehr Informationen finden Sie unter: http://www.roboforex.de/forex-handel/handel/kontomodelle/

Autor: Benedikt Wachsmann, RoboForex

Über den Autor

Benedikt Wachsmann arbeitet als Chartanalyst für RoboForex.de und veröffentlicht jede Woche sehr anschauliche Einschätzungen der aktuell beliebtesten Märkte.
Schon vor dem Beginn seines Studiums zum Diplom-Finanzwirt, welches er erfolgreich abschließen konnte, sammelte Herr Wachsmann die ersten Erfahrungen an den Kapitalmärkten. Nach nur kurzer Zeit entdeckte er den charttechnischen Ansatz für sein eigenes Trading und spezialisierte sich daraufhin auf dem Gebiet der technischen Analyse.
Seine Position als geschäftsführender Gesellschafter eines Investmentclubs ermöglicht es Ihm in ständigem Kontakt mit Gleichgesinnten zu stehen, was Ihm hilft immer wieder neue Eindrücke und Blickwinkel zu entdecken, die er dann in seine Analysen und den Eigenhandel einbringen kann.
Das lebendige an seinen charttechnischen Analysen ist die Tatsache, dass er nicht nur auf die wichtigsten Unterstützungen und Widerstände im Chart eingeht, sondern auch einen Blick auf die wichtigsten Ereignisse der kommende Woche wirft und so die verschiedensten Szenarien und Einflussfaktoren bildlich darstellt.

RoboForex

Das Unternehmen RoboForex ist ein internationaler Forex | CFD Broker, der sich in nur kurzer Zeit zu einem der führenden Finanzdienstleister von Finanzprodukten an verschiedensten Finanzmärkten etabliert und das Vertrauen von Tausenden von Kunden gewonnen hat. Seit dem Zeitpunkt der Gründung im Jahr 2010 ist RoboForex auf beste Handelsbedingungen und ein qualitativ hochwertiges Angebot an Dienstleistungen für alle Kunden fokussiert. Die Hauptvorteile des Unternehmens sind der ausgezeichnete Ruf, die persönliche Kundenbetreuung und die innovativen Technologien. Heute operiert RoboForex bereits aktiv und erfolgreich in sehr vielen Ländern weltweit und arbeitet kontinuierlich daran das Feld seiner Aktivitäten zu erweitern und neue Bereiche auszubauen. Risikohinweis:http://www.roboforex.de/ueber-uns/risikohinweis - Zur Webseite www.roboforex.de

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen
Admiral Markets - Indizes - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?
CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten
DailyFX - Marktberichte - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen
Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: PMIs, ifo-Index und US-Auftragseingang im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.11.2017
Jüngst haben europäische Datenveröffentlichungen der Realwirtschaft positiv überrascht und die die starken Stimmungswerte der letzten Monate bestätigt. Zu nennen ist beispielweise das deutsche BIP-Wachstum, das im Sommer vorläufigen Daten zufolge bei 0,8 % gg. VQ lag. In dieser Woche stehen die Detailschätzungen dazu an, die mit Interesse verfolgt werden. Am Gesamtwachstum dürfte sich aber kaum etwas ändern. Im Mittelpunkt des Interesses dürften daher Stimmungsindikatoren des laufenden Monats sein. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.40
Helaba Floor Research - Bonds - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne ist die politische Zukunft Deutschlands ungewiss. Die SPD hat bereits signalisiert, dass sich für sie die Ausgangslage nicht geändert hat und sie nicht für Koalitionsgespräche zur Verfügung steht. Angela Merkel wird heute den Bundespräsidenten Walter Steinmeier informieren, Neuwahlen scheinen unausweichlich. ... mehr

DAX: Scheitern der Jamaika-Gespräche drückt die Stimmung
IG Markets Research - Marktberichte - 20.11.2017
20.11.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Abend um 23.47 Uhr hat die FDP die Jamaika-Sondierungsgespräche abgebrochen. Nach vier Verhandlungswochen konnten sich CDU/CSU, FDP und Grüne nicht auf eine Regierungsbildung einigen. Die daraus resultierende mögliche politische Verunsicherung könnte den deutschen Leitindex heute belasten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.901 Punkten und damit 0,7% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Auch der Euro zum US-Dollar gibt zur Stunde nach. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,5% auf 1,1736 USD ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<