Kolumnen & Analysen Devisen

Rohstoffe: Aufholjagd für Silber?
Börse Frankfurt - Commodities - 17.05.2017

17. Mai 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Schwung aus den ersten Wochen des Jahres ist längst weg, seit vielen Wochen dominieren Seitwärtsbewegungen oder Preisrückgänge den Rohstoffmarkt. Der Rohstoffpreisindex S&P GSCI notiert aktuell bei 381 nach 398 Punkten zum Jahresschluss 2016.

Gold: Widerstrebende Einflüsse



Trotz jüngstem Goldpreisanstieg: Auf Monatssicht hat sich das Edelmetall verbilligt. Am Mittwochmorgen wird die Feinunze zu 1.244 US-Dollar gehandelt, vor gut einem Monat waren es fast 1.300 US-Dollar.

"Gold & Co. werden belastet durch die Verringerung der politischen Risiken nach den Wahlen in den Niederlanden und Frankreich sowie durch die anhaltende Entzauberung der Regierung Trump", erklärt Dora Borbely von der DekaBank. Für etwas Rückenwind sorge aktuell die Lage in den USA: Donald Trump soll Geheimdienstinformationen an Russland weitergegeben haben.

"Die Finanzmarktkrise und die Staatsschuldenkrise in Europa sind am Goldmarkt abgehakt. Nun stehen neue Themen an, etwa die von den USA ausgehende Zinswende", bemerkt Borbe?ly. Auf der anderen Seite wüchsen die Inflationssorgen. "Am Ende wird man am Goldmarkt all diese Effekte gegeneinander abwägen. Auf lange Sicht trauen wir dem Goldpreis nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu."

"Für 2017 sind bereits mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent zwei weitere Zinserhöhung der Fed eingepreist", meint Dominik Sperzel vom Edelmetallhändler Heraeus Precious Metals. Allerdings könne eine Eskalation der Lage in Nordkorea - das Land hatte vergangene Woche mit einem weiteren Atomtest gedroht - den Goldpreis kurzfristig beflügeln.

Vergangene Woche kam es bei Gold- (WKN A0LP78) und Silber-ETCs (WKN A0N62F) zu Zuflüssen, wie Jan-Hendrik Hein, zuständig für die deutschsprachigen Länder bei ETF Securities, meldet.

Silber hinkt Gold hinterher



Während der Goldpreis seit Jahresanfang immer noch um 9 Prozent gestiegen ist, hat sich der Silberpreis kaum verändert. ETF Securities sieht Aufholpotenzial - wegen des Angebotsdefizits, der steigenden industriellen Nachfrage und einer Verknappung der Börsenbestände. "Verglichen mit den Goldpreisen sind die Silberpreise attraktiv." Den fairen Wert von Silber schätzt ETF Securites auf 20 US-Dollar zum Jahresende, aktuell liegt der Preis bei 16,90 US-Dollar.

Auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen vier Wochen stehen Gold- und Silber-ETCs ganz oben, allen voran Xetra-Gold (WKN A0S9GB), gefolgt vom db Physical Gold Euro Hedged (WKN A1EK0G), ETFS Physical Silver (WKN A0N62F), Source Physical Gold (WKN A1MECS), ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) und db Physical Gold (WKN A1E0HR).

Industriemetallpreise im Seitwärtstrend



Nach dem Anstieg in den ersten Wochen dieses Jahres treten die Industriemetallpreise seit vielen Wochen auf der Stelle bzw. sind gefallen: So liegt der Kupferpreis aktuell bei 5.612 US-Dollar je Tonne nach über 6.100 US-Dollar im Februar. Ähnlich sieht es aus bei Zink: Der Preis notiert am Mittwochmorgen bei 2.568 nach 2.610 US-Dollar vor einem Monat und über 2.900 US-Dollar im Februar. Nickel setzt seine Talfahrt nach dem Hoch im Februar bei über 11.000 US-Dollar fort, aktuell liegt der Preis bei 9.176 US-Dollar.

ETF Securities zufolge trennten sich Anleger von Industriemetall-ETCs. "Die Marktteilnehmer erwarten für Mai eine leichte Abschwächung der chinesischen Konjunktur, was auch die Metallpreise belastet", bemerkt Hein. Er verweist auf die Umsätze im chinesischen Einzelhandel, die im April nicht wie im Vorjahr um 10,9 Prozent oder wie vom Konsens erwartet um 10,8 Prozent gestiegen sind, sondern nur um 10,7 Prozent. "Ähnlich verhielt es sich mit der Industrieproduktion, die statt wie im Vorjahr um 7,6 Prozent oder wie erwartet um 7 Prozent nur um 6,5 Prozent zum Vorjahr wuchs."

Öl in Handelsspanne gefangen



Reichlich Bewegung gibt es beim Ölpreis, der klare Trend fehlt aber: Nach über 56 US-Dollar je Barrel der Nordseesorte Brent Mitte April fiel der Preis bis Anfang Mai auf 46,64 US-Dollar, jetzt sind es wieder 51,23 US-Dollar. Auslöser für den jüngsten Preisanstieg waren Aussagen der Energieminister von Russland und Saudi-Arabien, die die Verlängerung der seit Beginn des Jahres gültigen Beschränkung der Fördermenge in Aussicht stellten. Abgesehen davon sorgen die Zahlen zur Produktion und den Lagerbeständen in den USA, die jeden Mittwoch veröffentlicht werden, regelmäßig für Druck - mal nach oben, mal nach unten.

Die vorübergehende Preisschwäche nutzen Anleger ETF Securities zufolge für umfangreiche Käufe: "Vergangene Woche verzeichneten Rohöl-ETCs (WKN A0KRJX) Zuflüsse in Höhe von 128 Millionen US-Dollar, was 7 Prozent des verwalteten Vermögens entspricht", berichtet Hein. An der Börse Frankfurt wurden in den vergangenen vier Wochen vor allem der ETFS Brent 1mth (WKN A0KRKM) und der ETFS WTI Crude Oil (WKN A0KRJX) rege gehandelt.

von Anna-Maria Borse
17. Mai 2017, © Deutsche Börse AG

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Wochenausblick: Gedrückte Stimmung
Börse Frankfurt - Indizes - 20.11.2017
20. November 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Mit dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen sehen die meisten Analysten den DAX weiter unter Druck. Nach dem Ausstieg der Liberalen wird nun über eine Minderheitsregierung unter Unionsführung spekuliert. Der DAX ist ohnehin angeschlagen: Nach dem heftigen Kursrutsch in der Vorwoche gab der deutsche Leitindex vergangene Woche abermals nach und schloss die Woche unterhalb von 13.000 Punkten bei 12.993,73 Zählern, am Montagmorgen liegt der Index bei 12.976 Punkten leicht im Minus. ... mehr

DAX-Analyse: Ermüdungserscheinungen
Admiral Markets - Indizes - 20.11.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 13.118 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 7 Punkte unter dem Wochenschluss der Vorwoche und 358 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montag der Vorwoche. Zwar versuchte der Dax gleich am Montagmorgen den erneuten Ausbruch über die 13.200 Punkte, scheiterte jedoch. Es kam im Nachgang dessen zu einem Rücksetzer unter die 13.000 Punkte. ... mehr

Analyse: DAX mit Wochenschlusskurs unter 13.000 Punkten
Björn Heidkamp I Kagels Trading - Indizes - 20.11.2017
Zeitpunkt der Analyse: 18.11.2017 Markt: DAX-Index (Xetra) Letzter Kurs: 12.994 Indexpunkte Analyst: Björn Heidkamp, www.kagels-trading.de Der abgebildete Chart zeigt die historische Kursentwicklung des deutschen Aktienindex DAX von 1989 bis heute, bei Kursen von 12.994 Indexpunkten. Jeder Notierungsstab stellt die Kursbewegung des DAX für ein Quartal dar ... mehr

Wochenvorschau: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 47. KW 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 20.11.2017
Montag Am Montag um 08:00 Uhr werden die deutschen Erzeugerpreise für Oktober publiziert und am Nachmittag um 15:45 Uhr folgen die wöchentlichen Ankaufvolumina der Europäischen Zentralbank (EZB) für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- und Staatsanleihen. Um 16:00 Uhr werden aus den USA die Frühindikatoren für den Oktober ausgewiesen. ... mehr

DAX kämpft gegen die Verluste an – Boden oder neues Tief?
CMC Markets - Marktberichte - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Jamaika-Gespräche ist die Situation darüber, wie es politisch in Deutschland kurzfristig weitergehen wird, nicht mehr klar. Die ganze Welt schaut heute Morgen auf das, was in Berlin passiert. Im Ausland legt man es vor allem Angela Merkel zur Last, dass die Verhandlungen gescheitert sind. Ihre Zukunft wird mit darüber entscheiden, welchen Weg die Frankfurter Börse in den kommenden Wochen einschlägt. ... mehr

Bitcoin und DAX 30 Market Update: Bitcoin - Kauflaune könnte weiter anhalten
DailyFX - Marktberichte - 20.11.2017
Im gestrigen Handelsverlauf erreichte Bitcoin ein neues Allzeithoch. Auf der Plattform Bitfinex verteuerte sich der Kurs bis auf knapp 8.100 US- Dollar. Bereits am Freitag konnte die psychologische Marke von 8.000 US- Dollar durchbrochen werden. Die Hiobsbotschaft über die Implementierung eines Short- Mini- Bitcoin- Futures, welches die Nachrichtenagentur Reuters bereits am Donnerstagabend mitteilte, sorgte für Kaufakzente. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX: Risiken überwiegen
Helaba Floor Research - Indizes - 20.11.2017
Aktienmarkt Zum Ende letzter Woche hat sich der deutsche Leitindex nur wenig bewegt. Obwohl die US-Steuerreform mit der Zustimmung im Repräsentantenhaus eine wichtige Hürde genommen hat, hielt sich die Freude an den Aktienmärkten in Grenzen. Dies könnte daran liegen, dass die noch ausstehende Zustimmung der Reform im US-Senat keinesfalls gesichert ist. Der DAX schloss 0,41 % tiefer bei 12.993,73 Punkten. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: PMIs, ifo-Index und US-Auftragseingang im Blick
Helaba Floor Research - Forex - 20.11.2017
Jüngst haben europäische Datenveröffentlichungen der Realwirtschaft positiv überrascht und die die starken Stimmungswerte der letzten Monate bestätigt. Zu nennen ist beispielweise das deutsche BIP-Wachstum, das im Sommer vorläufigen Daten zufolge bei 0,8 % gg. VQ lag. In dieser Woche stehen die Detailschätzungen dazu an, die mit Interesse verfolgt werden. Am Gesamtwachstum dürfte sich aber kaum etwas ändern. Im Mittelpunkt des Interesses dürften daher Stimmungsindikatoren des laufenden Monats sein. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 162.38 -163.40
Helaba Floor Research - Bonds - 20.11.2017
Nach dem Scheitern der Verhandlungen über einen Koalition aus CDU/CSU, FDP und Grüne ist die politische Zukunft Deutschlands ungewiss. Die SPD hat bereits signalisiert, dass sich für sie die Ausgangslage nicht geändert hat und sie nicht für Koalitionsgespräche zur Verfügung steht. Angela Merkel wird heute den Bundespräsidenten Walter Steinmeier informieren, Neuwahlen scheinen unausweichlich. ... mehr

DAX: Scheitern der Jamaika-Gespräche drückt die Stimmung
IG Markets Research - Marktberichte - 20.11.2017
20.11.2017 – 07:30 Uhr (Werbemitteilung): Gestern Abend um 23.47 Uhr hat die FDP die Jamaika-Sondierungsgespräche abgebrochen. Nach vier Verhandlungswochen konnten sich CDU/CSU, FDP und Grüne nicht auf eine Regierungsbildung einigen. Die daraus resultierende mögliche politische Verunsicherung könnte den deutschen Leitindex heute belasten. Vorbörslich sehen wir den DAX bei 12.901 Punkten und damit 0,7% unter dem Schlusskurs der Vorwoche. Auch der Euro zum US-Dollar gibt zur Stunde nach. Die Gemeinschaftswährung verliert rund 0,5% auf 1,1736 USD ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<