Kolumnen & Analysen Devisen

Rohstoffe: Kupferausblick für 2017 - Das achte Jahr im Angebotsdefizit
ETF Securities - Commodities - 02.03.2017

Zusammenfassung



Das Sentiment auf dem Kupfermarkt profitiert von Minenausfällen, die beinahe 12 Prozent der globalen Förderleistung betreffen.

Das Angebotsdefizit von Kupfer hält wahrscheinlich ein weiteres Jahr an, auch wenn die weiterhin hohen Lagerbestände mögliche Preiszuwächse begrenzen. Die Investitionen wurden zwar energisch gekürzt, doch wird es noch einige Zeit dauern, bis das Angebot sinkt. Projekte in Vorbereitung werden wahrscheinlich nicht eingestellt.

Trotzdem dürfte die Nachfrage hoch bleiben, da das globale Wachstum und die Infrastrukturausgaben steigen. Auf längere Sicht stellt die Umstellung auf Elektromotoren eine weitere Nachfragequelle dar.

Stimmung optimistisch



Kupfer konnte sich seit Januar 2016 um 40 Prozent erholen und damit die seit Mai 2015 erlittenen Verluste wettmachen. Seine Aussichten werden zunehmend optimistischer beurteilt. Die spekulative Position der Kupferkontrakte erreichte mit dem Zweieinhalbfachen des historischen Durchschnitts sogar ein Allzeithoch. Obwohl sich der Kupferpreis noch 40 Prozent unter dem Hoch von 2011 befindet, wird die Fortsetzung der Rally bereits in Frage gestellt.



Minenausfälle



Die treibende Kraft des Preisaufschwungs der vergangenen Wochen waren die Produktionsausfälle in mehreren Minen. Die Arbeiter der weltgrößten Kupfermine Escondida in Chile befinden sich seit drei Wochen im Ausstand. Zwischen den Gewerkschaften, dem Minenbetreiber BHP Billiton und den staatlichen Schlichtern wurde bisher noch nicht einmal ein erster Verhandlungstermin vereinbart.

Die weltweit zweitgrößte Kupfermine Grasberg steht ebenfalls vor dem Stillstand. Sie wird von Freeport-McMoRan Inc. betrieben, dessen im Februar 2017 auslaufende Exportlizenz für Kupfererz von der indonesischen Regierung bislang nicht verlängert wurde. Darüber hat die Grasbergmine Absatzprobleme, da bei PT Smelting, ihrem einzigen inländischen Abnehmer von Kupferkonzentrat, voraussichtlich bis März gestreikt werden dürfte.

In Peru werden die Zufahrtsstraßen zur Mine Las Bambas blockiert. Die Demonstranten fordern vom Staat höhere Investitionen in die öffentliche Infrastruktur statt in die Bergbauinfrastruktur.

Aus diesen drei Kupferminen stammen fast 12 Prozent der globalen Förderung. 2016 machten die meist geringen Förderausfälle nicht einmal 1 Prozent des erwarteten Angebots aus. Wenn die Probleme in Escondida, Grasberg und Las Bambas nicht bald gelöst werden, könnten die Ausfälle 2017 deutlich höher liegen.

Kupferangebot im Defizit



Unter der Annahme, dass die Produktion von raffiniertem Kupfer um 1,7 Prozent, die Nutzung aber nur um 1 Prozent steigt, kommt die International Copper Study Group (ICSG) zu dem Schluss, dass sich das für dieses Jahr erwartete Angebotsdefizit in einen Überschuss verwandeln wird. Allerdings dürfte die Nachfrage unseres Erachtens stärker wachsen. Schon ein Anstieg der Nutzung von raffiniertem Kupfer um 2 Prozent würde ausreichen, dass das Angebot hinter der Nachfrage zurückbleibt. Die globalen Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes befinden sich derzeit auf einem 34-Monats-Hoch und könnten sogar auf ein Sechsjahreshoch ansteigen. Angesichts der wachsenden Produktion und Infrastrukturausgaben halten wir es für wahrscheinlich, dass die Nachfrageprognose des ICSG zu konservativ ist.



Vor dem 19. Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas im Herbst 2017 werden sich die chinesischen Behörden vor allem um politische Stabilität bemühen. Das heißt, Konjunkturanreize bleiben ein Thema, was für anhaltende Investitionen in die Infrastruktur und eine starke Nachfrage seitens des verarbeitenden Sektors spricht, und China ist für über 50 Prozent der globalen Kupfernachfrage verantwortlich.

Tiefe Einschnitte beim CAPEX



Im Kupferbergbau war das Investitionswachstum in den vergangenen vier Jahren negativ. Im vierten Quartal 2016 war es so niedrig wie zuletzt im dritten Quartal 2007. Im vierten Quartal 2016 war es so niedrig wie zuletzt im dritten Quartal 2007. Investitionskürzungen wirken sich mit Verzögerung aus, sodass die Folgen für das Angebot möglicherweise nicht mehr in diesem Jahr zu spüren sein werden. Die ICSG nimmt an, dass die Förderleistung 2017 auf dem Niveau des vergangenen Jahres verharren wird, in dem sie um 4 Prozent gestiegen ist. Die erwähnten Ausfälle könnten jedoch einen Angebotsrückgang zur Folge haben.



Projekteinstellungen unwahrscheinlich



Die Projekte in Vorbereitung, die auf Investitionen im Vorjahr beruhen, werden wahrscheinlich nicht eingestellt. Die Barkosten neuer Minen, die sich auf rund 1,41 USD pro Pfund belaufen, sind gering und liegen deutlich unter dem Preis von 2,70 USD pro Pfund, zu dem Kupfer gegenwärtig gehandelt wird.



Lagerbestand weiterhin hoch



Trotz des siebenjährigen Angebotsdefizits ist der Lagerbestand von Kupfer weiter hoch, wobei der größte Teil auf die Produzenten entfällt. Unseres Erachtens wird dies mögliche Preiszuwächse begrenzen. Zugleich ist es für die Raffinerien ein Anreiz, die Produktion trotz der im vergangenen Jahr steigenden Kupferpreise nicht wesentlich auszuweiten.



Nachfrage: Langfristige Entwicklung



Aufgrund des historisch umgekehrten Verhältnisses von Einkommenshöhe zu Kupfernutzungsintensität gibt es Befürchtungen, dass Chinas Kupferintensität mit zunehmendem Wohlstand zurückgeht, wenn Exportwirtschaft und Infrastrukturausbau an Bedeutung verlieren und der Konsum wichtiger wird. Diesbezüglich haben wir in Ein Blick auf den steigenden Investitionsbedarf im Infrastruktursektor dargelegt, dass Chinas Infrastrukturnachfrage unseres Erachtens wahrscheinlich noch weitere 15 Jahre steigen wird.

Das China seinen wirtschaftlichen Schwerpunkt von der Produktion zum Konsum verlagert, ist für Kupfer nicht unbedingt von Nachteil. So wird zum Beispiel die Kupferintensität von Personenfahrzeugen mit der Zunahme von Elektroautos steigen. Normale Pkw enthalten ungefähr 20 kg Kupfer, während Elektrofahrzeuge rund 80 kg Kupfer benötigen. Elektroautos machen zwar heute weniger als 1 Prozent des globalen Absatzes aus, doch wird ihr Marktanteil laut Konsensschätzungen bis 2025 auf 4 Prozent steigen. Dies stellt für Kupfer eine zusätzliche Nachfragequelle dar, da der Autoabsatz in China parallel zum steigenden Wohlstand zunehmen dürfte. Elektrofahrzeugen dürfte ferner auch die Verschärfung der Emissionsstandards zugute kommen



Autor: Nitesh Shah, Director - Commodity Strategist bei ETF Securities

Disclaimer: Der Wert Ihrer Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen, und Sie erhalten den investierten Betrag möglicherweise nicht oder nicht in voller Höhe zurück. Die Performance der Vergangenheit ist keine Garantie für zukünftige Erträge.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<