Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage-Report: Woher kommt das Blutbad bei den Big Banks?
Armin Brack - Indizes - 18.07.2016

Lieber Geldanleger, bei 20 Banken wurde seit Jahresbeginn ein Viertel der Marktkapitalisierung durch fallende Aktienkurse ausgelöscht.

Lesen Sie, was dahinter steckt...

Insgesamt geht es um eine Summe von atemberaubenden 465 Milliarden US-Dollar, die sich quasi in Luft aufgelöst haben (Daten von FactSet). Das ist nur zum Teil auf den Brexit zurückzuführen. Der sorgte zwar für eine Beschleunigung des Abwärtstrends (Deutsche Bank und Commerzbank bspw. verloren am Tag danach prozentual zweistellig).

Verluste hatte es aber auch schon zuvor gegeben. Die abkühlende chinesische Konjunktur, die unsichere Entwicklung der Zinsen in den USA und die Ölpreisentwicklung bereiteten dem gesamten Markt sorgen. Am stärksten getroffen wurden aber die Banken.

Dabei geht es nicht nur um verletzten Stolz wenn die einstigen Schwergewichte in den großen Indizes auf Grund geringerer Börsenbewertungen an Bedeutung verlieren. Fallende Aktienkurse machen es vor allem schwerer via Kapitalerhöhung neues Geld aufzunehmen, um die eigenen Bilanzen aufzupeppen.

Je niedriger der Kurs, umso stärker werden die Altaktionäre verwässert, die entsprechend zögern. Schließlich wurden sie in den letzten Jahren schon mehrfach zur Kasse gebeten.

Die Kursperformance von Deutsche Bank und Co. ist entsprechend katastrophal.


WKN / Kürzel: 514000 / DBK
Börsenwert: 17,9 Mrd. EUR
KGV 16/17e: 18 / 6
Kurs: 12,99 EUR

Das führt die Bankenvorstände in Versuchung, die Lage auszusitzen, also eine Kapitalerhöhung möglichst lange hinauszuzögern und darauf zu warten, dass der Aktienkurs wieder steigt. Bisher warteten sie vergeblich: Die Aktienkurse vielen noch weiter, wodurch die Lage sich verschlimmerte. Die Baisse nährt die Baisse.

Und fallende Kurse bringen noch ein weiteres Problem mit sich: Aktienoptionen und ähnliche an die Kursentwicklung angelehnte Vergütungspakete für Mitarbeiter verlieren an Wert, was die interne Stimmung in der Firma nicht eben verbessert.


WKN / Kürzel: CBK100 / CBK
Börsenwert: 7,4 Mrd. EUR
KGV 16/17e: 8 / 6
Kurs: 5,93 EUR

Am heftigsten erwischt hat es dieses Jahr bisher die italienische UniCredit, die rund zwei Drittel an Wert verloren haben, die Royal Bank of Scotland notiert 56 Prozent tiefer und Deutsche Bank und Barclays haben sich in etwa halbiert. Am besten gehalten haben sich noch J.P. Morgan Chase und die Commercial Bank of China, die beide rund zehn Prozent eingebüßt haben.

Überhaupt scheinen speziell die US-Banken gut aufgestellt: Beim letzten Stresstest der Notenbank Fed wurde ihnen bescheinigt, dass sie in der Lage sind, den Marktstürmen besonders gut trotzdem zu können. Allen Instituten wurden die Pläne gestattet, Kapital an die eigenen Aktionäre zurückzuführen.

In Europa sieht es aber weit düsterer aus. Hier eine Übersicht des Wallstreet Journal über die Entwicklung des Marktwerts der 20 größten Banken: zur Übersicht

Der Pessimismus zeigt sich auch daran, dass viele Institute nur noch mit einem Bruchteil ihres Buchwerts bewertet werden. UniCredit beispielsweise nur mit 21 Prozent, die Deutsche Bank mit 26 Prozent. Der Aktienkurs der Deutschen Bank ist auf dem Niveau, das während der dunkelsten Tage der Finanzkrise erreicht worden war.

Zum Vergleich: Lediglich die konservative US-Bank Wells Fargo (operativ als Einlagenbank eher mit den deutschen Sparkassen zu vergleichen) wird mit einem Aufschlag zum Buchwert gehandelt, J.P. Morgan Chase notiert in etwa auf Buchwert.

Anleger stellen also zum einen die Bilanzqualität in Frage und machen sich zudem sorgen über die künftige Profitabilität und die Fähigkeit der Firmen Erträge zu erzielen, die oberhalb der Kapitalkosten liegen. Das Problem: Die quasi weltweit immer weiter fallenden Anleiherenditen drücken massiv auf die Gewinnmargen.

In Deutschland wurden vor kurzem erstmals zehnjährige Staatsanleihen mit einer negativen Rendite von 0,25 Prozent emittiert. Das ist toll für den Staat, der sogar noch Geld dafür bekommt, wenn er sich von den Banken welches ausleiht, aber natürlich katastrophal für die Banken als Kreditgeber, die keine Zinseinnahmen mehr generieren können. In den USA gibt es immerhin noch 1,367 Prozent für die zehn Jahre laufenden Schuldverschreibungen. Das ist aber ebenfalls ein historisches Rekordtief.

Dabei wird auch die Zinskurve immer flacher. Das heißt: Zehnjährige Anleihen rentieren zum Beispiel nur noch wenig besser als zweijährige. Die Folge für Banken: Sie verdienen über die Kreditvergabe nur noch wenig mehr als sie für die eigene Refinanzierung bezahlen müssen. Zinskurven wird deshalb am Markt hohe Bedeutung geschenkt, weil sie in der Vergangenheit ein guter Indikator für die Konjunkturentwicklung waren. Je flacher die Zinskurve, umso geringer das zu erwartende Konjunkturwachstum.

Im Extremfall kann die Zinskurve auch invers werden. Davon spricht man, wenn kurze Anleihen höher rentieren als langlaufende Schuldpapiere. Das passiert dann, wenn der Markt von einem weiter fallenden Leitzins ausgeht und sich die Anleger das aktuelle Zinsniveau langfristig sichern wollen - selbst wenn dieses schon sehr niedrig ist. In der Vergangenheit, z.B. im Jahr 2000, war eine inverse Zinskurve häufig Vorbote einer Rezession.

Immerhin überraschte J.P. Morgan mit seinen Quartalszahlen in dieser Woche positiv. Allerdings könnten sich die Auswirklungen des Brexit auch erst in den kommenden Quartalen so richtig in den Bankbilanzen niederschlagen.

Zusätzlich zu den Herausforderungen, die sich durch die Marktsituation ergeben, wird den Banken das Leben auch durch regulatorische Veränderungen schwer gemacht. Basel III, Zentralisierung der Bankenaufsicht bei der EZB, Bankenstresstests bei der EBA, Europäischer Stabilitätsmechanismus ESM, einheitliches Bankenabwicklungsregime, so lauten die Eckpunkte. Mit diesen sollte das Vertrauen in das Banken- und Finanzsystem wieder erhöht werden. Systemische Risiken sollten früher erkannt und so künftige Krisen verhindert werden.

In der Praxis hatten die Regulierungsvorschriften aber vor allem einen Effekt: Steigende Kosten, die vor allem für kleinere Banken schwierig zu stemmen sind.

Die Krisenherde dagegen wurden nicht beseitigt, sie wurden durch die anhaltenden Nullzinsen und das aggressive Anleihenaufkaufprogramm der EZB nur verdeckt. Letztlich werden die Probleme damit sogar verschärft, weil eine echte Gesundung der Banken in Form der Stärkung ihrer Ertragskraft, gerade deshalb nicht möglich wird.

Die Krux dabei: Der Weg der EZB ist quasi alternativlos. Eine Zinserhöhung scheint undenkbar, weil damit die Konjunktur in den EU-Krisenländern vollends abgewürgt würde. Die italienische Konjunktur liegt dar nieder, darbt auf dem Niveau der 80er-Jahre. Die Industrieproduktion liegt immer noch fast 30 Prozent unter der Vorkrisenzeit des Jahres 2008.

Nun droht die Krise aber - ausgehend von Italien - trotzdem wieder an die Oberfläche zu schwappen. Natürlich ist es kein Zufall, dass ausgerechnet die UniCredit-Aktie so stark verloren hat:

Im Dezember mussten bereits vier italienische Privatbanken durch die italienische Regierung mit einer Kapitalinfusion in Höhe von 3,6 Milliarden Euro gerettet werden. Das Geld stammte aus einem privaten Banken-Fonds, in den vor allem die großen italienischen Geschäftsbanken wie eben UniCredit oder Intesa Sanpaolo eingezahlt haben. Faule Kredite wurden - nach "bewährtem" Muster in eine Bad Bank ausgelagert. Die Notenbank verkündete stolz: "Für Staat und Steuerzahler fielen absolut keine Kosten an."

Richtiger müsste es wohl heißen "noch nicht". Denn die faulen Kredite wurden ja nur verlagert. Bei italienischen Banken stehen - als Folge der wirtschaftlichen Flaute, aber auch durch die neuen Haftungsvorschriften - 367 Milliarden Euro im Feuer, was rund 20 Prozent aller Kredite ausmacht, die italienische Banken ausgereicht haben. Normal wäre 2 bis 3 Prozent. Schmerzhafte Wertberichtigungen, die das Eigenkapital auffressen, sind unumgänglich. Die Rettung der kleinen Banken haben nur die Probleme der großen verschärft.

Soll dies nun im großen Stil auch innerhalb der EU so gehandhabt werden, müssten die stabileren europäischen Banken, wie etwa die Deutsche Bank, für die Kreditausfälle der italienischen Branchenkollegen haften, was wiederum jene in ernste Schwierigkeiten bringen könnte.

Die Zeche bezahlen müssten letztlich die Eigentümer der Banken, sprich: wir als Aktionäre. Die haben aber in den letzten Jahren ohnehin schon stark geblutet. Kein Wunder, dass die sich scharenweise aus Bankaktien verabschieden und deshalb der Verkaufsdruck bei Bankaktien einfach nicht nachlassen will.

Verantwortlich ist auch die italienische Regierung, die in den letzten Jahren kaum was unternommen hat, um die Situation der Banken zu verbessern. Warum aber hätte sie auch sollen? Das Beispiel Griechenland hat ja wiederholt gezeigt, dass Gesetze und Klauseln innerhalb der EU (wie bspw. die Nichtbeistandsklausel) das Papier nicht wert sind, auf dem sie geschrieben stehen. So darf es nicht verwundern, dass Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi nun von der EU einen Rettungsplan für Italien fordert.

Er steht politisch in seinem Heimatland stark unter Druck. Ein Misstrauensvotum steht für November an. Bereits bei der Rettung der Regionalbanken gingen Bürger auf die Barrikaden. 130.000 Kleinanleger verloren teilweise alles, weil sie auf Rat ihrer Bank scheinbar sichere nachrangige Bankanleihen gekauft hatten, die dann wertlos geworden sind. Bei einer Notrettung der großen italienischen Banken nach neuem Muster würde ähnliches passieren, nur dass noch viel, viel mehr italienische Sparer betroffen wären.

Das ist neu und beinhaltet enormes soziales Konfliktpotenzial. Im schlimmsten Fall droht ein Run auf die Banken, weil die Bürger ihr Geld in Sicherheit bringen möchten. Bilder, die keiner sehen will. Bereits jetzt steigt die im Umlauf befindliche Bargeldmenge in Italien stark an.

Nicht nur der Posten von Renzi hinge am seidenen Faden, auch die Anti-EU-Stimmung südlich des Brenners würde angeheizt. Gerade das muss nach dem Brexit aber auf jeden Fall verhindert werden. Am Ende dürfte die EU also wieder mal nicht um drastische Zugeständnisse herumkommen und die gerade erst eingeführten Anti-Bailout-Vorschriften zumindest teilweise wieder außer Kraft setzen.

Ganz ungeschoren davon kommen dürften die großen europäischen Banken aber auch nicht. Ein Teil der Rettungsgelder werden sie selber aufbringen müssen. Gut möglich, dass sie dann zu Tiefstkursen selbst wieder neues Kapital brauchen. Neue Aktien werden ausgegeben, die Marktkapitalisierung steigt so wieder, der Kurs der Aktie aber nicht. Altaktionäre werden erneut verwässert.

Das grundsätzliche Siechtum dürfte sich fortsetzen. Zum Vergleich: Die einst so mächtige Deutsche Bank ist heute gerade noch so viel Wert wie die amerikanische Regionalbankenkette SunTrust Banks, die nur im Südosten der USA aktiv ist.

Die Marktkapitalisierungen von UniCredit, Deutsche Bank und Credit Suisse erreichen nicht einmal zusammengenommen mehr das Niveau der wichtigsten US-Investmentbank Goldman Sachs, obwohl letztere seit Jahresbeginn selbst rund 20 Prozent verloren hat.

MEIN FAZIT:

Europäische Bankaktien werden auf absehbare Zeit schlechte Investments bleiben. Eine echte Trendwende wäre nur dann möglich, wenn die Konjunktur in der Euro endlich kräftig anspringen würde und der Leitzins langsam wieder erhöht werden könnte. Wann das passiert steht aber in den Sternen.

Durch den Brexit und die beschriebenen Probleme in Italien droht sich das Wachstum in der EU eher zu verlangsamen. Die flacher werdende Zinskurve jedenfalls, traditionell ein guter Indikator für die Konjunkturentwicklung, deutet genau darauf hin.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Hinweispflicht nach §34b WpHG: Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels nicht investiert. Es liegt daher kein Interessenskonflikt vor. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<