Kolumnen & Analysen Devisen

Geldanlage-Report: Warum ich Öl kaufe und Gold verkaufe!?
Armin Brack - Commodities - 22.02.2016

Lieber Geldanleger, im Prinzip könnte ich mich heute darauf beschränken, Ihnen einen Chart zu servieren.

Und zwar diesen hier:



Dieser Chart besagt, dass man in den letzten 150 Jahren mit einer Unze Gold mindestens fünf Barrel Öl kaufen konnte und höchstens 40 Barrel Öl. Aktuell befinden wir uns an der absoluten Obergrenze, ja, eigentlich wurde diese bereits überschritten.

Würde es sich um einen Aktienchart handeln könnte man von einem charttechnischen Ausbruch sprechen. In diesem Fall aber dürfte das Verhältnis in den kommenden Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wieder rückläufig sein.

Es ist kein Zufall, dass sich die Ratio über eineinhalb Jahrhunderte und trotz sich rapide verändernder Märkte IMMER innerhalb dieser Extrempunkte bewegt hat. Wobei die oberen und unteren Extrempunkte ja bereits 1865 und 1890 ausgebildet wurden.

Was ist dazwischen nicht alles passiert: Weder die Entdeckung der gigantischen Ölfelder in Saudi-Arabien Anfang des 20. Jahrhunderts oder Spindletop in Texas 1901 mit seinem berühmten Lucas Gusher (gilt als Geburtsstunde der Ölindustrie in den USA) noch die Ölkrise in den 70er-Jahren konnten daran etwas ändern.

Auch die neuen Entwicklungen wie der Siegeszug des Frackings, der dazu beiträgt, dass die Welt gerade in einem Überangebot an Öl zu ertrinken droht, werden die Kraft haben, die alten Verhältnisse dauerhaft außer Kraft zu setzen.

Und zwar aus einem simplen Grund: Egal ob man eine Open Pit-Goldmine oder eine Offshore-Bohrinsel für Öl baut: Die Zutaten sind die gleichen. Sprich: Man braucht jede Menge Stahl und jede Menge Arbeitskräfte. Diese Produktionskosten bestimmen letztendlich den Preis für das Gut. Mit gewissen zeitlichen Verzögerungen verringern die Produzenten letztendlich ihr Angebot, wenn sich keine entsprechenden Marktpreise mehr erzielen lassen. Das sorgt wiederum dafür, dass sich der Preis erholt.

Natürlich kann dieser Mechanismus temporär lahmgelegt werden. Das wird aktuell beim Ölpreis deutlich, wo die ganze Welt unverändert "auf Teufel komm raus" produziert, obwohl der Preis immer weiter fällt. Wobei "obwohl" der falsche Ausdruck ist: Länder wie Russland erhöhen den Output (10,9 Millionen Barrel am Tag im Januar, soviel wie seit Zeiten der Sowjetunion nicht mehr) wohl gerade deshalb, WEIL der Ölpreis so niedrig ist.

Putin kalkulierte seinen Staatshaushalt auf Basis eines Ölpreises von 100 US-Dollar je Barrel. Um das Einnahmendefizit zu verringern muss entsprechend MEHR Öl verkauft werden. Den Rest will man über die Abwertung des Rubels abfedern. Eine paradoxe Situation.

Doch ewig kann das so nicht weiter gehen. Eine Grenze ist spätestens dann erreicht, wenn die Cashflows so gering werden, dass die teilweise hoch verschuldeten US-Fracker (sowohl bei Öl als auch bei Erdgas) ihre Kredite nicht mehr bedienen können und die Banken keine neuen mehr gewähren.

Wir sind hier mitten in einer Marktbereinigung. Bereits rund 40 US-Öl- und Gasproduzenten haben Insolvenz angemeldet. Die Fracking-Firmen trifft es als erstes, weil die die höchsten Produktionskosten haben. Selbst die Effizientesten unter ihnen brauchen aktuell einen Ölpreis von 40 Dollar je Barrel, um zumindest keine Verluste zu schreiben. Die Zahl der Bohrstellen in den USA ist im Januar 2016 bereits auf 637 gefallen, was einem Rückgang von über 1000 Stellen im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Bei Gold wiederum war der Hype bis 2011 u.a. durch die Weltfinanzkrise 2008/2009 bedingt und damit letztlich auch angstgetrieben. Gold ist am Ende des Tages deshalb gestiegen, weil immer mehr Anleger Gold gekauft haben. Die Hausse nährte die Hausse.

Die eigentliche fundamentale Argumentation lautete ja, dass die extreme Niedrigzinspolitik der Notenbanken dafür sorgen wird, dass die Inflation anspringt und Gold daher als Inflationsschutz enorm wichtig werden wird. Wie sich herausgestellt hat, war diese These (zumindest bis jetzt) falsch.

Auch ein gewisser Warren Buffett hatte ja postuliert, dass die volkswirtschaftlichen Lehrbücher neu geschrieben werden müssten, wenn diese Notenbank-Politik nicht zu Inflation führen werde. Nun, vielleicht müssen sie tatsächlich neu geschrieben werden.

Extremwert erreicht

Beim Öl war dieser Boom-Bust-Zyklus zuletzt also extrem ausgeprägt. Getrieben durch das enorme Wachstum in Folge der Industrialisierung in Emerging Markets wie China wurden in den Boomjahren enorme Produktionskapazitäten aufgebaut (durch die Exploration immer neuer Liegenschaften), was dann zum unvermeidlichen Zusammenbruch führte als die Nachfrage nicht mehr Schritt halten konnte. (Mir ist klar, dass sich im Nachhinein alles leicht analysieren lässt und alles ganz logisch aussieht. In der Praxis hätte es noch vor zwei Jahren kaum jemand für möglich gehalten, dass der Ölpreis so weit zurückkommt).

Der resultierende rapide Preisverfall ließ die Gold/Oil-Ratio so extrem in die Höhe schnellen. Fakt ist: Ein Ölpreis von unter 30 US-Dollar je Barrel würde auf Dauer Länder wie Russland in den Ruin treiben. Auch das ohnehin schon angeschlagene Brasilien mit seinem skandalgeplagten "Dickschiff" Petrobras leidet massiv unter dem niedrigen Ölpreis. Selbst Saudi-Arabien kann sich das auf Dauer nicht leisten.

Bei den OPEC-Ländern, die den Preis immer noch mehr oder weniger lenken können, scheint langsam ein Umdenken einzusetzen. Wie jetzt bekannt wurde gab es ein Geheimtreffen von Vertretern Saudi-Arabiens, Russlands, Katars und Venezuela in einem Hotel in Doha (Katar).

Offenbar konnte man sich dabei zumindest darauf einigen, die Produktion auf dem Januar-Niveau einzufrieren. Ein Ende des "Wettproduzierens" könnte also erreicht sein. In den letzten Tagen zog der Ölpreis bereits deutlich an. Ob das Tief bereits erreicht ist, weiß keiner.

Aber der gleichzeitige Spike des Goldpreises über die Marke von 1.200 US-Dollar je Barrel (der auch diesmal angstgetrieben war, fiel er doch exakt mit der heftigen Korrektur am Aktienmarkt zusammen) könnte den Extrempunkt bei der Gold/Oil-Ratio markiert haben.





So können Sie profitieren

Eine mittel- bis langfristige Spekulation könnte daher so aussehen, dass Sie auf eine Rückkehr der Ratio in Richtung des langfristigen Mittelwertes von ca. 20 bis 25 spekulieren.

Am Einfachsten und ohne Zeitdruck geht das aus meiner Sicht, in dem Sie den United States Oil ETF (US-Kürzel USO) kaufen, der physisches Öl hält und sich in etwa die Preisentwicklung für ein Barrel Öl der US-Sorte WTI nachvollzieht. Gleichzeitig können Sie den SPDR Gold Trust-ETF shorten.

Die jeweils aktuelle Gold-Oil-Ratio finden Sie hier. In den letzten Tagen war bereits ein extremer Rückgang von über 46 auf 37,62 zu verzeichnen:



Es könnte also sinnvoll sein für den Einsteig eine kleine Gegenbewegung abzuwarten (also einen Tag mit starkem Gold- und schwachem Ölpreis, was bevorzugt dann auftritt, wenn der Aktienmarkt schwächelt).

MEIN FAZIT:

Die Gold-Oil-Ratio hat einen ultralangfristigen Extremwert erreicht. Es ist nicht zu erwarten, dass der seit 150 Jahren gültige Hochpunkt von 40 nachhaltig und dauerhaft überschritten wird. Dafür sind Gold und Öl auf der Kostenseite zu stark korreliert.

Für geduldige Anleger ergibt sich daher die Möglichkeit mittel- und langfristig auf eine Rückkehr der Ratio in die Nähe des langfristigen Mittelwerts von 20 bis 25 zu spekulieren. Das geht beispielsweise, in dem Sie den United States Oil ETF kaufen und den SPDR Gold Trust ETF (leer)verkaufen.


Die Geldanlage-Report-Redaktion ist in den genannten Wertpapier / Basiswert zum Zeitpunkt des Publikmachens des Artikels investiert: Long USO; Short GLD. Es kann daher ein Interessenskonflikt vorliegen. Die in diesem Artikel enthaltenen Angaben stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar.

Viel Erfolg bei Ihrer Geldanlage wünscht
Armin Brack
Chef-Redakteur Geldanlage-Report
www.geldanlage-report.de

Der Geldanlage-Report erscheint wöchentlich und liefert ihnen hochwertige Tipps rund um die Themen Geldanlage und Trading. Sie erhalten konkrete Analysen zu Aktien, Rohstoffen und Zertifikaten. Jetzt gratis anmelden und die aktuelle Ausgabe lesen: http://www.geldanlage-report.de

Disclaimer und Haftungsausschluss
Der Geldanlage-Report (kurz GR) ist ein Informationsdienst für spekulativ orientierte Anleger, die zur Steigerung Ihrer Rendite nach hochprofitablen Anlagemöglichkeiten suchen. Der GR sieht dieses Potential nicht zuletzt Aktien, Hebel- und Turbo-Zertifikaten, sowie Optionsscheinen. Der GR stellt seinen Newsletter-Abonnenten die auf der Internetpräsenz und im kostenlosen Börsenbrief veröffentlichten Informationen zur Verfügung. Diese umfassen die Beschreibung und Umsetzung einer erfolgreichen Handhabung von Aktien und Derivaten. Konkrete Handelsvorschläge mittels Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden nicht gegeben. Der GR erscheint einmal wöchentlich. Alle übermittelten bzw. bereitgestellten Informationen geben die Meinung, Gedanken und Intuitionen der bei GR beschäftigten Autoren wieder und stellen insbesondere keine Beratung dar.

Sie sind keine Aufforderung zum Kauf- oder Verkauf von Wertpapieren. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen. Eine Garantie für die Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhalts kann nicht übernommen werden. Die in der Vergangenheit erzielten Gewinne sind keine Gewähr für die Zukunft. Keinesfalls sollten Sie anhand der Information unreflektiert Anlageentscheidungen treffen. Die von GR bereitgestellten Informationen ersetzen nicht die eigene Recherche, sowie Beratung durch Ihre Hausbank oder einen Anlageberater. Zu der Natur von Anlageentscheidungen und damit zusammenhängender Informationen gehört, dass sie auch falsch sein können.

Aktuelle Kolumnen & Analysen

Charttechnischer Ausblick - DAX-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der DAX-Future (FDAX) konnte in der letzten Handelswoche die aktuellen Jahrestiefs nur für kurze Zeit geringfügig ausbauen und tendierte danach, wie angenommen, in Richtung 12.000 und folgend knapp über den Widerstand von 12.100 Punkten. ... mehr

ETFs: Suche nach Alternativen
Börse Frankfurt - Indizes - 03.04.2018
3. April 2018. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Der Start in den April ist an der Börse gründlich misslungen: Vor Ostern war es noch nach oben gegangen, so kletterte der DAX am Gründonnerstag auf 12.096,73 Punkte. Am heutigen Dienstag sieht es vor dem Hintergrund schwacher US-Börsen aber tiefrot aus, am Mittag notiert der DAX bei nur 11.962 Zählern. Der sich verschärfende Handelsstreit zwischen den USA und China belastet: ... mehr

Euwax Trends: Nervosität nach Ostern: Verkaufsdruck bei Chip-Werten - Handelsstreit belastet den Aktienmarkt
Börse Stuttgart - Marktberichte - 03.04.2018
Die Kurse am deutschen Aktienmarkt rutschen nach Ostern erneut ab. So notiert der DAX aktuell bei 12.022 Punkten mit 0,6 Prozent im Minus. Das vorläufige Tagestief wurde am Vormittag bei 11.913 Zählern festgestellt. Nun ist also erneut die Marke von 12.000 Punkten, die der Leitindex erst am vergangenen Donnerstag zurückerobert hatte, zeitweise nach unten durchbrochen worden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - S&P-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Der S&P-Future zeigte in der vergangenen Handelswoche eine eher seitwärts tendierende Bewegung, mit der Marke von rund 2.660,00 Punkten als obere und dem Unterstützungsbereich 2.590,00 als untere Grenze. Geplante Verkäufe an Widerständen hielten somit recht gute Trade-Szenarien bereit. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - Bund-Future (Kontrakt 06-18) - 14. KW 2018
LYNX Broker - Bonds - 03.04.2018
Ohne nennenswerte Anzeichen schob sich der Bund-Future in den vergangenen Handelstagen weiter nach oben und erreichte am Mittwoch das Wochenziel von knapp 159,75. Widerstände in den aktuellen Kursbereichen stellten nur geringfügige Hindernisse dar und konnten teilweise sauber durchstoßen werden. ... mehr

Charttechnischer Ausblick - EUR/USD - 14. KW 2018
LYNX Broker - Forex - 03.04.2018
Mit merklichem Momentum konnte sich der EUR/USD in der vergangenen Handelswoche über die Hochs der vorletzten Handelswoche schieben, was zu interessanten Kaufchancen führte. Mit dem Erreichen des Hochs von 1,2475 war der Aufwärtsmove jedoch wieder vorbei und der Wert fiel in die Schiebezone zwischen 1,2400 und 1,2250 zurück. ... mehr

Tagesausblick Aktien: DAX wieder unter Druck
Helaba Floor Research - Indizes - 03.04.2018
Aktienmarkt Am Donnerstag ging der DAX bei 12.096,72 Zählern aus dem Handel. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,3 Prozent. Anleger nutzen das zuvor reduzierte Kursniveau zum Einstieg, wenngleich auch das Quartalsende (Stichwort: “window dressing“) eine wesentliche Rolle gespielt haben dürfte. ... mehr

Henkel – den DAX langfristig geschlagen
LYNX Broker - Indizes - 03.04.2018
Fundamentalbetrachtung der Henkel AG Die Die Henkel AG & Co. KGaA verfügt den eigenen Angaben zufolge weltweit über ein diversifiziertes Portfolio mit starken Marken, Innovationen und Technologien in seinen drei Unternehmensbereichen. Im stärksten Konzernsegment Adhesive Technologies – dem Klebstoffbereich – mit einem Umsatzanteil von 47 Prozent gilt Henkel als globaler Marktführer. ... mehr

Bund Future - Erwartete Trading Range: 158.57-160.07
Helaba Floor Research - Bonds - 03.04.2018
An den internationalen Finanzmärkten kehrte vorösterliche Ruhe ein. Nach einem von großer Verunsicherung und Nervosität geprägten Handelsverlauf standen im Handelsstreit der USA mit China die Zeichen auf Entspannung. Während der Ausverkauf an den Aktienbörsen zum Stillstand kam, legten auch festverzinsliche Papiere eine Verschnaufpause ein. ... mehr

Tagesausblick Renten/Devisen: Stimmungsindikatoren im Fokus
Helaba Floor Research - Forex - 03.04.2018
statistDie verkürzte Handelswoche startet mit den Einkaufsmanagerindizes des Verarbeitenden Gewerbes in der Eurozone. Vorabschätzungen in Deutschland und Frankreich lassen auf nachlassende Stimmungsumfragen schließen. Auch der schwelende Handelskonflikt mit den USA könnte negativen Einfluss auf die Stimmung der Einkaufsmanager ausüben. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<