Kolumnen & Analysen Devisen

Forex - Euro fällt nach Draghi-Äußerungen
Forexyard Research - Forex - 08.02.2013
Die gestrigen Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi, nach denen die Wirtschaft im Euroraum zunächst schwach bleibt, schickten den Euro gegenüber seinen Hauptwährungsrivalen auf Talfahrt. Draghi rechnet lediglich mit einem langsamen Anziehen der Konjunktur. Der Goldpreis reagierte im Nachmittagshandel mit einer Abwertung um über $14 pro Feinunze. Im Hinblick auf heute ist die wichtigste Meldung voraussichtlich die US-Handelsbilanz, deren Veröffentlichung um 13:30 GMT ansteht. Ein Ergebnis unter den Erwartungen der Experten kann beim Dollar zu Kursverlusten führen, noch bevor die Märkte zum Wochenende hin schließen. ... mehr

Technische News Forex vom 08.02.2013
Forexyard Research - Forex - 08.02.2013
EUR/USD Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf hin, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen. GBP/USD ... mehr

Gold - Goldpreis fällt nach EZB-Sitzungsergebnis
Forexyard Research - Commodities - 08.02.2013
Der Goldpreis fiel im gestrigen Nachmittagshandel um über $14 pro Feinunze, nachdem die jüngsten Äußerungen von EZB-Präsident Mario Draghi Anleger dazu veranlassten, ihre Fonds auf Safe-Haven-Anlagen zu verlagerten. Nachdem das Edelmetall zunächst bis auf die Marke von $1662,84 abwertete, konnte sich der Goldpreis zum Ende des europäischen Handels bis auf $1665 erholen. ... mehr

Rohöl - Rohölpreise stabil trotz Risikoaversion
Forexyard Research - Commodities - 08.02.2013
Die Rohölpreise handelten im gestrigen europäischen Handel überwiegend stabil, obwohl eine neu aufkommende Risikoaversion, die sich nach den Äußerungen von EZB-Präsident Draghi zur Konjunkturerholung in der Eurozone einstellte, am Markt merklich zu spüren war. Der Rohstoff schwankte im gesamten Handelsverlauf zwischen $96,49 und $96,91 pro Barrel. ... mehr

Forex - Euro vor EZB-Ratssitzung unter Druck
Forexyard Research - Forex - 07.02.2013
Bedenken hinsichtlich der heutigen Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB), deren Zinsentscheid und ihrer Einschätzung zur wirtschaftlichen Erholung im Euroraum brachte den Euro im gestrigen Handelsverlauf unter Druck. Darüber hinaus verzeichneten ertragreiche Anlagen wie Rohöl und der Australische Dollar, ebenfalls Kursverluste, nachdem Investoren ihre Fonds auf Safe-Haven verlagerten. Heute ist davon auszugehen, dass sich Volatilität am Markt nicht nur nach der EZB-Ratssitzung um 13:30 GMT einstellen wird, vielmehr können die wöchentlichen US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für ordentliche Kursschwankungen sorgen. ... mehr

Technische News Devisen vom 07.02.2013
Forexyard Research - Forex - 07.02.2013
EUR/USD Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf hin, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen. GBP/USD Der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart ist in den überkauften Bereich gefallen, ein Zeichen für eine mögliche Aufwärtskorrektur in naher Zukunft. ... mehr

Gold - Goldkurs bleibt rückläufig trotz leichter Aufwärtkorrektur
Forexyard Research - Commodities - 07.02.2013
Bei Gold konnte gestern zunächst um die Mittagszeit eine leichte Aufwärtskorrektur beobachtet werden, insgesamt setzte sich die Abwärtsbewegung beim Edelmetall jedoch im Tagesverlauf fort, während der steigende Dollarkurs Gold für internationale Käufer teurer machte. Der Preis zog vorübergehend um $10 pro Feinunze an und markierte ein Tageshoch bei $1677,90, bevor sich der Goldkurs zum Ende des europäischen Geschäfts bei $1675 einpendelte. ... mehr

Rohöl - Risikoaversion lässt Ölpreise sinken
Forexyard Research - Commodities - 07.02.2013
Frische Risikoaversion belastete die Rohölpreise im gestrigen europäischen Handel angesichts neu aufkommender Bedenken im Hinblick auf die Konjunkturerholung in der Eurozone. Die Preise sackten um $1,60 pro Barrel ab und handelten zunächst bei tiefen $95,01, bevor sie sich zu Beginn des US-amerikanischen Handels wieder bis auf $95,30 erholten. Heute warnen Analysten vor weiteren Kursverlusten bei Rohöl, sollte die EZB in der Bekanntgabe ihres Sitzungsergebnisses des geldpolitischen Rates Hinweise auf eine Konjunkturverlangsamung in der Eurozone geben. ... mehr

Forex - Euro erholt sich nach spanischen Dienstleistungsdaten
Forexyard Research - Forex - 06.02.2013
Kurskorrektur beim Euro: Für die Gemeinschaftswährung ging es gestern gegen einen Großteil der Hauptwährungsrivalen aufwärts, nachdem aktuelle Zahlen aus dem spanischen Dienstleistungssektor positiv überraschten und das Anlegervertrauen in die EU-Konjunkturerholung stärkten. Analysten wiesen jedoch schnell darauf hin, dass der Aufwärtstrend, angesichts der morgigen EZB-Ratssitzung, von vorübergehender Natur sein könnte. Wichtigste Meldung heute stellen voraussichtlich die Dezemberzahlen zum deutschen Auftragseingang in der Industrie dar, die um 11:00:00 GMT veröffentlicht werden. Sollte das Ergebnis über den Erwartungen der Experten liegen, könnte der Euro zusätzliche Kursgewinne verzeichnen. ... mehr

Technische News Forex vom 06.02.2013
Forexyard Research - ltfutures - 06.02.2013
EUR/USD Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf hin, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen. GBP/USD Der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart ist in den überkauften Bereich gefallen, ein Zeichen für eine mögliche Aufwärtskorrektur in naher Zukunft. ... mehr

Gold - Gold zieht mit Kurskorrektur an
Forexyard Research - Commodities - 06.02.2013
Beim Goldpreis konnte im gestrigen europäischen Handel eine Aufwärtskorrektur beobachtet werden, nachdem positive Konjunkturmeldungen aus der Eurozone risikoreiche Anlagen stützten. Gold wertete in den Morgenstunden um über $11 pro Feinunze auf, markierte ein Tageshoch bei $1684,70, bevor das Edelmetall im Nachmittagshandel bis auf $1680,50 nachgab. Heute sind es wieder einmal Nachrichten aus der Eurozone, die voraussichtlich den größten Einfluss auf den Goldpreis nehmen werden. ... mehr

Rohöl - Risikobereitschaft lässt Ölpreise steigen
Forexyard Research - Commodities - 06.02.2013
Die Rohölpreis stiegen im gestrigen europäischen Handel um über $1 pro Barrel, nachdem der spanische Dienstleistungsindex über den Erwartungen der Experten notierte und somit Investoren ermutigte, ihre Fonds auf risikoreichere Anlagen zu verlagern. Der Rohstoff handelte zunächst bei hohen $97,04, bevor er im Nachmittagshandel bis auf $96,75 nachgab. Heute dürfte die Veröffentlichung des wöchentlichen Ölmarktberichts der EIA zur US-amerikanischen Lagerhaltung die Ölpreise am stärksten beeinflussen. ... mehr

Forex - Euro verliert vor EZB Ratssitzung in weiterem Wochenverlauf
Forexyard Research - Forex - 05.02.2013
Der Euro gab im Laufe des gestrigen Handelstages einen Teil seiner jüngsten Gewinne wieder ab, während Investoren gespannt auf die Ergebnisse der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank im weiteren Wochenverlauf warten. Darüber hinaus belasteten spanische Arbeitsmarktdaten, nach denen die Arbeitslosigkeit in Spanien im vergangenen Monat stark gestiegen ist, die meisten Risiko-Anlagen am Markt. Wichtigste Meldung heute ist voraussichtlich die Veröffentlichung der Zahlen zum ISM Dienstleistungsindex um 15:00 GMT. Sollte der ISM Service-Index über 55,2 liegen, könnten sich im Nachmittagshandel Kursgewinne beim Dollar abzeichnen. ... mehr

Technische News Forex vom 05.02.2013
Forexyard Research - Forex - 05.02.2013
EUR/USD Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf hin, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen. GBP/USD Der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart ist in den überkauften Bereich gefallen, ein Zeichen für eine mögliche Aufwärtskorrektur in naher Zukunft. ... mehr

Gold - Goldpreis fällt angesichts rückläufigem EUR/USD
Forexyard Research - Commodities - 05.02.2013
... mehr

Rohöl - Spanische Arbeitslosenzahlen führen zu Verlusten bei Rohöl
Forexyard Research - Commodities - 05.02.2013
Die Rohölpreise fielen im gestrigen europäischen Handel um über $1 pro Barrel, nachdem Händler, angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit in Spanien, ihre Fonds auf Safe-Haven-Anlagen verlagerten. Nachdem der Rohstoff zunächst bei tiefen $96,04 pro Barrel handelte, konnte sich Rohöl zu Beginn des US-Geschäfts bis auf die $96,50-Ebene erholen. Heute müssen Rohöl-Händler die Veröffentlichung der Zahlen zum ISM Dienstleistungsindex aus den USA um 15:00 GMT aufmerksam beobachten. ... mehr

Forex - EUR/USD bei 14-Monatshoch nach NFP-Bericht
Forexyard Research - Forex - 04.02.2013
Der US-Dollar wertete am Freitag bis auf einen neuen Tiefststand der letzten 14 Monaten ab, nachdem enttäuschende Beschäftigtenzahlen aus der US-Pritvatwirtschaft Spekulationen am Markt bestätigten, nach denen die US-Notenbank Fed ihren Leitzins voraussichtlich auf absehbare Zeit auf seinem Rekordtief belassen wird. In dieser Woche werden vermeintlich Konjunkturmeldungen aus der Eurozone den größten Einfluss auf die Märkte nehmen. Händler sollten ihr Augenmerk unter anderem auf heutige Arbeitsmarktdaten aus Spanien, auf den deutschen Auftragseingang in der Industrie am Mittwoch sowie auf den EU-Mindestbietungssatz und die EZB-Pressekonferenz am Donnerstag richten. ... mehr

Technische News Forex vom 04.02.2013
Forexyard Research - Forex - 04.02.2013
EUR/USD Der Slow Stochastic auf dem Wochen-Chart ist kurz davor, einen rückläufigen Cross zu bilden. Dies deutet daurauf, dass sich in unmittelbarer Zukunft eine Abwärtskorrektur ergeben könnte. Darüber hinaus hat der Relative Strength Index auf demselben Chart in den überkauften Bereich gekreuzt. Hier könnte es eine kluge Wahl sein, Long-Positionen zu eröffnen. GBP/USD Der Williams Percent Range auf dem Wochen-Chart ist in den überkauften Bereich gefallen, ein Zeichen für eine mögliche Aufwärtskorrektur in naher Zukunft. ... mehr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DAX steigt nach starkem ifo-Index – Ölpreis bleibt Risiko
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Die gute Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat den Deutschen Aktienindex zum Start in die neue Woche angetrieben. Mit dem zwischenzeitlichen Sprung über 12.800 Punkte rücken das Allzeithoch und auch die Marke von 13.000 Punkten wieder in greifbare Nähe und dürften ein realistisches Wochenziel darstellen – wenn nicht die Geldpolitik oder auch der Ölpreis zum Spielverderber werden. Denn der starke und entgegen den Erwartungen gestiegene ifo-Geschäftsklimaindex ist ein Argument mehr für eine baldige Normalisierung der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. ... mehr

Euwax Trends: ifo: Stimmung der Manager steigt weiter - Auftragsschwund in US-Industrie
Börse Stuttgart - Marktberichte - 26.06.2017
Die Stimmung in den deutsche Chefetagen ist weiter gestiegen. Nachdem der ifo-Geschäftsklimaindex bereits im Mai auf 114,6 Punkte und damit den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung geklettert war, hatten Ökonomen eigentlich mit einem leichten Rückgang gerechnet. Doch das Barometer zeigt für den Juni 115,1 Zähler an. Das teilte das Münchner ifo-Institut nach seiner Umfrage unter 7.000 Führungskräften mit. Die Manager beurteilten sowohl die Geschäftslage als auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate besser. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr mit dem Aktien-Crash rechnen, desto weniger wird er kommen!
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 26.06.2017
Statt Inflationsängsten wird jetzt das Gegenteil befürchtet. Neben dem „Trump-Defekt“ wirken vor allem die fallenden Ölpreise der Reflationierung entgegen. Ist jetzt also die Zeit für einen massiven Aktiencrash gekommen? Bereits zu früheren Zeiten haben schwache Öleinnahmen die Staatsfonds der Ölförderländer veranlasst, Aktien großvolumig zu verkaufen. Ohnehin sind diese hoch bewertet. Und sprechen nicht ebenso die Saisonalität und der im Vergleich überlange Haussezyklus für eine nachhaltige Aktientrendwende? Tatsächlich warten die Crashpropheten sehnsüchtig auf den Tag X. ... mehr

DAX-Fahrplan: Übergeordnet ist die Ampel auf Gelb gesprungen
Admiral Markets - Indizes - 26.06.2017
Der Dax ging am Montagmorgen der vergangenen Handelswoche bei 12.774 Punkten in den vorbörslichen Handel. Er startete damit 18 Punkte über dem Wochenschluss der Vorwoche und 8 Punkte über der Eröffnung am Montag der Vorwoche. Die Bullen schoben am Montag gleich mächtig nach Norden: sie schoben den Index in dynamischen Impulsen an und über die 12.800 Punkte-Marke und erreichten am Abend die 12.900 Punkte. Der Dax schaffte es, sich gegen Ende des Tageshandels sogar über der 12.900 Punkte Marke zu etablieren. Am Dienstag setzte sich der Höhenflug fort. Der Dax markierte bei 12.954 Punkten ein neues Allzeithoch. ... mehr

Steigen die Zinsen jemals wieder? Die Rückkehr in die Normalität liegt in weiter Ferne
Lars Erichsen - CFD-Brief - Bonds - 26.06.2017
Liebe Leserinnen, liebe Leser, es gibt wohl keinen Zweifel daran, dass der Aufschwung an den Aktienmärkten seit der Finanzkrise im Jahr 2008 wesentlich getragen wird durch die Maßnahmen der Notenbanken auf der ganzen Welt. Ohne die massive Senkung der Zinsen, ohne die Anleihekäufe, ohne Quantitative Easing, stünde der DAX heute deutlich tiefer. Und nicht nur der DAX. Der Immobilienverband IVD berichtet, dass die Grundstückspreise in Mittel- und Großstädten innerhalb eines Jahres um bis zu 30 Prozent gestiegen seien. So eine Entwicklung wäre ohne die niedrigen Zinsen völlig ausgeschlossen. ... mehr

Wochenausblick: Kein Ende in Sicht
Börse Frankfurt - Indizes - 26.06.2017
26. Juni 2017. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Die Stimmen, die ein Ende der schwankungsarmen Aufwärtsbewegung prophezeien, werden lauter. Dennoch blicken Anleger eher auf steigende Unternehmensgewinne, attraktive Dividenden, gute Konjunkturzahlen auch in der Eurozone und die anhaltende Unterstützung durch die Notenbanken. Jedenfalls bewegt sich der DAX weiter auf hohem Niveau, am vergangenen Dienstag wurde sogar ein neues Allzeithoch mit 12.951,54 Punkten erreicht, am Montagmorgen steht der Index bei 12.797 Punkte leicht im Plus. ... mehr

Analyse: DAX verfehlt 13.000 Punkte Marke knapp!
RoboForex I B. Wachsmann - Indizes - 26.06.2017
Der deutsche Leitindex verfehlte in der vergangenen Handelswoche die 13.000 Punkte Marke nur knapp und markierte bei 12.955 Punkten ein neues Allzeithoch. Nachhaltiges bullishes Momentum kam daraufhin allerdings nicht auf, sodass die 13.000 Punkte weiterhin ein abzuarbeitendes Kursziel bleibt. Auch der S&P 500 konnte seinen Konsolidierungsbereich nicht nachhaltig überwinden und bleibt weiterhin unter 2.450 Punkten. Währenddessen setzte der Tech-Index seine Erholung fort. ... mehr

Wochenausblick: Volkswirtschaftliche Daten und Unternehmensnachrichten - 26. KW. 2017
LYNX Broker - Marktberichte - 26.06.2017
Montag Die neue Woche beginnt am Montag in der europäischen Handelszeit um 10:00 Uhr mit dem ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juni und setzt sich mit dem US-Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Mai um 14:30 Uhr fort. Um 15:45 Uhr publiziert die EZB ihre wöchentlichen Ankaufvolumina für ABS, Pfandbriefe, Unternehmens- sowie Staatsanleihen und um 16:00 Uhr wird der US-Dallas-Fed-Index für das verarbeitende Gewerbe im Juni veröffentlicht. Von der Unternehmensseite berichtet unter anderem SchnitzerSteel (US) über aktuelle Zahlen. ... mehr

DAX greift die 12.800 an – Geldpolitik könnte neue Impulse bringen
CMC Markets - Marktberichte - 26.06.2017
Der Deutsche Aktienindex ergreift erneut die Chance und steigt wieder an die Hochs der vergangenen Woche, verbleibt aber damit weiterhin in seiner eher neutralen Handelsspanne. Der stärkere Wochenauftakt schafft damit zunächst keine neuen Perspektiven. Erst ein Ausbruch über 12.800 Punkte würde neues Kurspotenzial in Richtung 13.000 Punkte eröffnen. Die Anleger warten nun auf neue Impulse von den beiden für morgen angesetzten Reden von US-Notenbankchefin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi. ... mehr

Fixed Income Daily - ifo-Geschäftsklimaindex zu Wochenbeginn im Fokus
Helaba Floor Research - Bonds - 26.06.2017
Der ifo-Geschäftsklimaindex in Deutschland gibt den Auftakt für den dieswöchigen Veröffentlichungsreigen. Die Vorgaben sind gemischt, denn die ZEW-Umfrage brachte per saldo eine positive Indikation mit sich. Zwar gab der ZEW-Saldo der Erwartungen leicht nach, der ZEW-Lageindex konnte aber nochmals zulegen. Derweil haben sich die Einkaufsmanagerindizes sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Servicesektor auf hohem Niveau abgeschwächt. Da es zudem zu beachten gilt, dass der ifo-Index im letzten Monat auf ein Rekordhoch geklettert war, sollte ein leichter Rückgang nicht überraschen und nicht überbewertet werden. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<