Kolumnen & Analysen Devisen

Devisen: Warum der Franken als sicherer Hafen ausgedient hat
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 11.04.2017
Hafen der Schweizer Währung flüchteten. Das ist jetzt kaum noch der Fall. Gewiss legt der Franken zeitweise zu, wenn die geopolitischen Spannungen steigen, wie z.B. nach dem Angriff der USA in Syrien Ende letzter Woche. Doch das ist nicht von Dauer, es gibt alsbald eine Gegenbewegung. Seit fünf Monaten hält sich EUR/CHF stabil um die Marke von 1,0700 CHF. Das ist natürlich auf die Politik der Schweizerischen Nationalbank SNB zurückzuführen. Vor allem die Einführung negativer Einlagezinsen hat sich als äußerst effektives Mittel gegen kurzfristiges Anlagekapital erwiesen. ... mehr

Devisen: Warum der Dollar zu stark und der Euro zu schwach ist
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 14.03.2017
Die Regierung in Washington will mit allen Mitteln das Handelsbilanzdefizit der USA verringern. Multilaterale Handelsverträge sollen neu verhandelt werden und es wird mit Strafzöllen gedroht. Die größten „Sünder“ in den Augen der USA sind Deutschland, Japan und China. Bisher weiß niemand, wie stark die US-Regierung wirklich auf Protektionismus setzen wird – und inwieweit Repräsentantenhaus und Senat mitziehen würden. Am 17. März könnte es aber etwas mehr Klarheit geben, denn dann treffen sich die Finanzminister und Notenbankchefs der G20 in Baden-Baden. ... mehr

US-Dollar: Zeigen China und Japan Donald Trump, wo der Hammer hängt?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 15.02.2017
Der US-Dollar war kurz nach der Wahl von Donald Trump stark im Aufwind. Der die Kursentwicklung des Dollar gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner messende Index stieg im Dezember auf ein neues Hoch. Auch der Wechselkurs des Euro zum Dollar fiel auf den tiefsten Stand seit 2002. Doch die Dollaraufwertung setzte sich anschließend nicht fort, EUR/USD erholte sich wieder. Warum? Steigende Zinsen machen den Dollar attraktiver – oder nicht? Wenn die Trump-Regierung ihre Pläne für große Infrastrukturinvestitionen, finanziert mit Krediten umsetzt, dann müsste die US-Notenbank doch zu mehr Zinserhöhungen gezwungen sein, um Inflation zu verhindern? ... mehr

Devisen - EUR/USD: Profitiert der Euro vom Anziehen der Inflation?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 17.01.2017
Aktuell steht am Devisenmarkt vor allem das Pfund im Blickpunkt, denn der Druck auf die Regierung in London, sich zu erklären, nimmt zu. Gerüchten zufolge plant die britische Premierministerin Theresa May einen "harten" Brexit inklusive Austritt aus dem Binnenmarkt. Die Sitzung der EZB am 19. Januar wird daher etwas in den Hintergrund rücken, zumal die europäischen Notenbanker aller Voraussicht nach keine Änderungen an der aktuellen Geldpolitik beschließen werden. Trotzdem könnten bereits Nuancen in der Pressekonferenz von Mario Draghi für Kursbewegung beim Euro sorgen. ... mehr

EUR/AUD: Australischer Dollar trotz Rezession im Aufwind?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 13.12.2016
Als „gut“ lässt sich die Verfassung der australischen Wirtschaft derzeit sicher nicht bezeichnen. Im dritten Quartal ist das BIP entgegen den Erwartungen der meisten Experten um 0,5 Prozent gesunken. Erstmals seit 2011 gab es damit einen Rückgang der Wirtschaftsleistung gegenüber dem Vorquartal – und 2011 war eine Flutkatastrophe dafür verantwortlich. Immerhin steht gegenüber dem Vorjahr noch ein Plus von 1,8 Prozent. Die Schwäche ist breit gefächert: Exporte, Staatsausgaben, Bauinvestitionen, überall gab es Rückgänge. Im Minensektor sind die Investitionen das zwölfte (!) Quartal in Folge gesunken. ... mehr

Devisen - USD/JPY: Was für eine Wende nach oben spricht!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 18.10.2016
Der Yen ist 2016 eine der stärksten Währungen, das hätte zu Jahresbeginn kaum einer erwartet. Der Wechselkurs des US-Dollars zum Yen fiel seit Anfang Januar zeitweise um 17 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Ende 2013, auch der Euro gab zum Yen um etwa 15 Prozent nach. Am Devisenmarkt sind das bedeutende Kursbewegungen! Dabei schien noch Ende 2015 alles klar: Die US-Notenbank erhöht langsam den Leitzins und die Bank of Japan tritt weiter aufs geldpolitische Gaspedal. In der Logik der Wechselkurse bedeutet das Aufwertungsdruck auf den Dollar, da dieser durch die höheren Zinsen für Anleger – relativ – attraktiver wird. ... mehr

Devisen - US-Dollar im Aufwind – EUR/USD fällt
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 30.08.2016
Was macht die US-Notenbank? Diese Frage wird den Devisenmarkt auch in den nächsten Monaten weiter bewegen. Kommt eine Zinserhöhung – erst die zweite seit Dezember 2015 – schon im September oder erst im Dezember oder gar nicht? Viele Finanzexperten und auch viele Anleger sind der Ansicht, dass die Notenbanker überhaupt keine andere Wahl haben als die Zinsen auf dem aktuellen Niedrigstniveau zu halten. Das stimmt schon, starke Anhebungen sind nicht zu erwarten. ... mehr

Devisen - Türkische Lira: Setzt sich der Absturz fort?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 09.08.2016
Das politische Erregungsniveau in der Türkei, vor allem in der türkischen Regierung ist nach wie vor extrem hoch. An den Märkten hat sich die Lage dagegen nach dem fehlgeschlagenen Putsch wieder etwas normalisiert. Die Börse in Istanbul stabilisierte sich und auch die Lira setzte ihren anfänglichen Kurssturz nicht fort. Da drängt sich die Frage auf: Ist das nur die Ruhe vor dem Sturm und droht der Lira bald ein richtiger Ausverkauf? Klar ist jedenfalls, dass die politischen Turbulenzen das Investitionsklima verschlechtern und zu einem verstärkten Abzug von Kapital führen dürften. ... mehr

Devisen - Warum EUR/JPY vor einer Wende stehen könnte
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 21.06.2016
Angesichts der Abstimmung über den Brexit am Donnerstag steht in dieser Woche das Britische Pfund im Blickpunkt. Viele Hedge Fonds und andere Spekulanten haben sich in den letzten Wochen short positioniert, weil es wahrscheinlich schien, dass die mit der Abstimmung verbundene Unsicherheit auf dem Pfund lasten würde. Das hat sich bewahrheitet. Allerdings wird kaum ein Hedge Fonds auf etwas so Unwägbares wie den Ausgang einer Volksabstimmung wetten wollen. Wahrscheinlich werden daher bei den Pfund-Short-Positionen in den nächsten Tagen weiter Gewinne mitgenommen. ... mehr

Devisen - Chinesischer Yuan: Droht ein erneuter Absturz?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 14.06.2016
Die Experten von Goldman Sachs sehen ein zunehmendes Risiko dafür, dass sich die Turbulenzen vom Januar beim Yuan/Renminbi wiederholen. Vor fünf Monaten hatten zunehmende Kapitalabflüsse für Abwertungsdruck auf die chinesische Währung gesorgt. Spekulationen, die chinesische Notenbank werde zu einer drastischen Anpassung des Wechselkurses USD/CNY nach oben gezwungen sein, lösten weltweit Turbulenzen an den Märkten aus. Die Börsen brachen ein. Die Befürchtungen waren nicht aus der Luft gegriffen, denn bereits im August 2015 hatte die Notenbank zu einem solchen Schritt gegriffen. ... mehr

Devisen - Yen: Kommt jetzt die Wende!?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 31.05.2016
Die Staatschef der sieben größten Industrienationen trafen sich Ende letzter Woche in Japan. Die ganz große Krise musste diesmal nicht gelöst werden. Dafür stand die anhaltende globale Wachstumsschwäche im Vordergrund: Die Weltwirtschaft wächst langsamer, als es potenziell möglich wäre. Bleibt die Wachstumsrate aber unter dem von den Volkswirten so genannten Potenzialwachstum, dann bringt das Druck auf die Preise, sprich Deflationsgefahr. ... mehr

Euro: Absturz trotz guter Konjunkturdaten!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 24.05.2016
Das Wachstum der deutschen Wirtschaft im zweiten Quartal war eine positive Überraschung: Es gab eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 0,7 Prozent gegenüber dem Vorquartal – das entspricht einer Jahresrate von stattlichen 2,7 Prozent. Nicht zuletzt die Ausrüstungsinvestitionen der Unternehmen haben zum starken Wachstum beigetragen. Offenbar ist das Zukunftsvertrauen der Unternehmen nicht so schlecht, wie manche denken. Das zeigten auch die am Montag veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes. ... mehr

Brasilianischer Real: So können Sie von einer Aufwertung profitieren!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 10.05.2016
Hurra! Brasilien bekommt eine neue Regierung und alles wird gut. Dieses Szenario wird – überspitzt gesagt – derzeit an den Märkten gespielt. Mal sieht es so aus, mal wieder nicht, als könne die bei vielen unbeliebte Regierung von Dilma Rousseff in den nächsten Wochen aus dem Amt gedrängt werden. Fragen Sie mich nicht, wie genau. Tatsache ist jedenfalls, dass zu ihrer Ablösung eine „marktfreundliche“ Regierungsmannschaft bereit steht. Viele hoffen darauf, dass diese das Land aus der schwersten Rezession seit Jahrzehnten führen kann. ... mehr

Devisen - Warum Silber gegenüber Gold aufholen wird!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.04.2016
Während der Goldpreis längst auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr gestiegen ist, dümpelt der Silberpreis hinterher. Der kleine Bruder von Gold hat gerade erst das Hoch vom letzten Oktober überschritten. Woran liegt diese Underperformance? Bewegen sich die Preise von Silber und Gold nicht im Gleichschritt? Nein. Sie sind eng korreliert, vor allem was die kurzfristigen Bewegungen betrifft, aber sie liefen auch häufig in der Geschichte weit auseinander. Der Grund dafür ist vor allem die Konjunkturanfälligkeit von Silber: ... mehr

Devisen - Die Ohnmacht der Bank of Japan
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 05.04.2016
Jetzt haben die japanischen Notenbanker doch alles unternommen, um den Yen zu schwächen und damit den Export anzukurbeln: Ende Januar wurden sogar überraschend negative Einlagezinsen für Geschäftsbanken im Stil der EZB eingeführt. Und wie danken es die Devisenhändler der Bank of Japan? Sie kaufen den Yen und lassen den Wechselkurs zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Ende 2014 fallen. Nationale Geldpolitik bekommt offenbar ihre Grenzen aufgezeigt. Tatsächlich steht USD/JPY trotz der Gegenbewegung der letzten Wochen immer noch fast 40 Prozent höher als Ende 2012. ... mehr

Warum ein Kurseinbruch bei US-Staatsanleihen droht!
Dr. Detlef Rettinger - Bonds - 30.03.2016
Genaue Zahlen, welche Anleger wo engagiert sind, gibt es meist nicht. Besonders das Wirken der Hedge-Fonds lässt sich nur schwer erfassen - kein Wunder, denn an Transparenz ist den in ständiger Flucht vor dem Fiskus befindlichen Fonds nicht gelegen. Aber es gibt Schätzungen: Die Zahlen der US-Notenbank selbst legen nahe, dass die Hedge-Fonds seit 2013 zum drittgrößten Eigentümer von US-Staatsanleihen (T-Bonds) aufgestiegen sind – nach China und Japan. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Zu hohe Erwartungen an die EZB?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 01.03.2016
Viele Anleger hatten sich vom G20-Treffen am vergangenen Wochenende konkrete Maßnahmen erwartet, um die Konjunktur anzukurbeln. Diese Erwartungen wurden prompt enttäuscht: Es gab einige wohlmeinende Absichtserklärungen, wie z.B. die sich über Abwertungen keine nationalen Vorteile auf Kosten der anderen Länder verschaffen zu wollen. Neu war vor allem die Erklärung, dass eine „enge Abstimmung über die Devisenmärkte“ erfolgen soll. ... mehr

Devisen: Britisches Pfund: Brexit - Der Anfang vom Ende?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 23.02.2016
Der britische Premierminister hat auf dem EU-Gipfel Ende letzter Woche mehr erreicht, als die meisten Experten für möglich hielten. Er konnte viele seiner Reformforderungen durchsetzen und die Ausnahmeregelungen für Großbritannien ausweiten. Das sollte die Befürworter eines Verbleibs in der EU stärken und wäre damit ein positives Signal für das Pfund. Entsprechend reagierte der Devisenmarkt am Freitag kurz nach den EU-Beschlüssen: Das Pfund legte zu. Cameron kann das Brexit-Gespenst nicht vertreiben Zu Beginn dieser Woche drehte sich aber das Blatt und der Abwertungsdruck auf die britische Währung verstärkte sich. ... mehr

Devisen - Bricht der Yuan zusammen wie 1992 das Pfund?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 10.02.2016
Der Yuan wertet in diesem Jahr ab, das ist Konsens unter den Währungsexperten. 39 von 45 Analysten erwarten der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge 2016 einen Kursrückgang der chinesischen Währung gegenüber dem US-Dollar. Es gibt unter Experten und Anlegern nur wenige abweichende Meinungen. Auch die Hedge-Fonds haben sich einseitig gegen den Yuan positioniert. Das nimmt laut Investorenlegende Bill Gross Ausmaße an wie 1992, als spekulative Attacken das Britische Pfund aus dem Europäischen Währungssystem EWS gezwungen hatten. ... mehr

Devisen - Yen: Wegen Negativ-Zinsen unter Verkaufsdruck!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 02.02.2016
Die Notenbanken sind zurück! Zuerst hat die EZB auf die Turbulenzen an den Märkten reagiert und eine weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht gestellt. Im März wird der Leitzins möglicherweise weiter in den negativen Bereich abgesenkt. Am letzten Mittwoch legte die US-Notenbank dann mit einem „dovish statement“ (so die Fachsprache) nach. Die „taubenhaften Aussagen“ legen nahe, dass Fed-Chefin Yellen so bald keine weitere Anhebung des Leitzinses verkünden wird. Da wollte sich die Bank of Japan ebenfalls nicht lumpen lassen: ... mehr

Devisen - Hongkong-Dollar: Währungsmarkt vor neuem Schock?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 27.01.2016
Nachdem Peking die Bindung des Yuan an den US-Dollar aufgeben hat – die chinesische Währung orientiert sich nun an einem Basket – geriet auch der Hongkong-Dollar immer mehr ins Visier der Spekulanten. In den letzten Wochen hat sich der Abwertungsdruck auf die Währung der ehemaligen britischen Kronkolonie intensiviert, weil auch der Chinesische Yuan zeitweise kräftig abgewertet wurde. USD/HKD stieg auf den höchsten Stand seit 2007. Zuletzt hat sich jedoch wegen der allgemeinen Erholung an den Märkten zeitweise der Abwertungsdruck auf den Hongkong-Dollar wieder etwas verringert. ... mehr

Devisen - Kanadischer Dollar: Mehr Abwertungsdruck durch Zinssenkung?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 19.01.2016
Die Abwärtsspirale beim Ölpreis dreht sich weiter: Der Preis je Barrel für die US-Sorte WTI ist auf den tiefsten Stand seit 12 Jahren gefallen. Schlecht ist das vor allem für die Ölkonzerne und für die Länder, die in wesentlichen Teilen vom Ölexport leben. Dazu zählt Kanada. Die Entwicklung des Kanadischen Dollars („Loonie“) spiegelt das wider: Der Wechselkurs USD/CAD ist zu Jahresbeginn kräftig nach oben geschossen und erreichte das höchste Kursniveau seit Anfang 2003. Ist das gerechtfertigt? ... mehr

Devisen - Chinesischer Yuan: Die Abwertungsspirale dreht sich weiter!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 12.01.2016
In den letzten Monaten schien Peking die Lage an den Märkten ganz gut im Griff zu haben. Nach der überraschenden Yuan-Abwertung und dem Kurssturz am Aktienmarkt im letzten August hatte sich die Lage beruhigt. Peking hat dies nicht zuletzt mit massiven direkten Käufen am Aktien- und am Devisenmarkt erreicht. Die größten Devisenreserven der Welt sind daher 2015 um 500 Mrd. USD auf 3.330 Mrd. USD gefallen. Obwohl sich die Devisenabflüsse zuletzt stark beschleunigten, hatte sich bereits im Dezember neuer Aufwärtsdruck auf USD/CNY aufgebaut. ... mehr

Devisen - EUR/CHF: Die Schweizer Notenbank will den Franken schwächen! Gelingt das?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 22.12.2015
Es hat auf den Fluren der Schweizerischen Nationalbank SNB sicher für großes Aufatmen gesorgt: Die Europäische Zentralbank hat bei der Sitzung Anfang Dezember ihre expansiven Maßnahmen weniger stark ausgeweitet als erwartet. Der Euro reagierte daraufhin mit einem Kursanstieg und nicht mit dem befürchteten Ausverkauf. Der Wechselkurs zum Franken blieb relativ stabil. Die SNB war daher nicht gezwungen bei ihrer eigenen Sitzung am 10. Dezember nachzulegen und den Leitzins weiter in den negativen Bereich zu senken, um eine Aufwertung des Franken zu verhindern. ... mehr

Devisen - Steht die Abwertungsspirale beim Yuan erst am Anfang?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 15.12.2015
Der Chinesische Yuan setzt im Vorfeld der Sitzung der US-Notenbank Fed am Mittwoch seinen Anfang November gestarteten Abwertungstrend fort. USD/CNY stieg auf das höchste Kursniveau seit Mitte 2011 und damit über den Stand, der noch im August weltweit Schockwellen um die Finanzmärkte geschickt hatte. Was ist jetzt anders, warum hält sich die Aufregung in Grenzen? Zum einen sieht es inzwischen so aus, als hätte Peking alles unter Kontrolle, die Yuan-Abwertung verläuft schrittweise. ... mehr

Devisen - EUR/AUD: Der Australische Dollar kommt wieder unter Druck
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 08.12.2015
Der Australische Dollar (Aussie) zeigte sich in den letzten Wochen sehr stabil, besonders gegenüber dem US-Dollar. Das war überraschend, denn eigentlich bestehen die Gründe für den Verkaufsdruck auf den Aussie fort: Die Wirtschaft zeigt nach vielen Jahren des Aufschwungs eine anhaltende Schwäche. Grund dafür ist vor allem, dass die Länder in Ostasien, allen voran China, weniger Rohstoffe aus Australien nachfragen und die Rohstoffpreise teils heftig eingebrochen sind. Der Preis für Eisenerz, dem wichtigsten Exportprodukt Australiens, ist Anfang Dezember auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren gefallen. Trotzdem legte der Aussie bis vor kurzem zu. Warum? ... mehr

Devisenmarkt: Was geschieht nach der EZB-Sitzung am Donnerstag?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 01.12.2015
Am 3. Dezember ist es soweit, der Rat der Europäischen Zentralbank tritt zu einer Sitzung zusammen und anschließend darf Mario Draghi das Ergebnis vor der Presse verkünden und erläutern. Und der Italiener macht auf mich den Eindruck, als würde er den Einfluss seiner Worte auf die Märkte durchaus genießen. Er selbst und einige seiner Kollegen aus dem EZB-Rat haben die Latte schon im Vorfeld recht hochgelegt. Deutliche Maßnahmen, um die Geldpolitik noch expansiver zu gestalten, wurden angekündigt. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Sturm im Dezember!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 23.11.2015
Es braut sich ein Sturm zusammen für den Wechselkurs des Euro zum US-Dollar. Treffen dürfte er EUR/USD im Dezember: Erst wird die EZB bei ihrer Sitzung am 3. Dezember weitere energische expansive geldpolitische Maßnahmen ergreifen. Da EZB-Chef Mario Draghi der Doktrin „viel hilft viel“ anhängt, könnten die Beschlüsse die Erwartungen noch übertreffen. Eine Erweiterung der Anleihekäufe, negative Zinsen und ein Hinausschieben der Normalisierung der Geldpolitik auf den Sankt-Nimmerleins-Tag wird den Euro unter Druck setzen, nicht nur gegenüber dem US-Dollar. ... mehr

Forex: Was geschieht bei einer Panik am Devisenmarkt?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 17.11.2015
Die Akteure an den Märkten hatten über das Wochenende Zeit, um die Anschläge von Paris einigermaßen zu verdauen und wirtschaftlich einzuordnen. Die Kursreaktionen an den Märkten waren relativ verhalten, Panik blieb aus. Das würde sich erst ändern, wenn die politische Lage – wie auch immer – weiter eskaliert. Die vergleichsweise ruhige Reaktion auch am Devisenmarkt war nicht unbedingt zu erwarten, denn die allgemeine Stimmung ist derzeit labil. ... mehr

Gold: Spekulanten drücken den Preis
Dr. Detlef Rettinger - Commodities - 10.11.2015
Wer oder was bestimmt den Goldpreis? Diese Frage ist stark umstritten. Viele gehen davon aus, dass angesichts der in den letzten Jahrzehnten stark gestiegenen Umsätze am Futuresmarkt die Spekulanten für das Auf und Ab beim Goldpreis verantwortlich sind. Andere machen – ganz traditionell – Veränderungen bei Angebot und Nachfrage nach physische Gold für Preisveränderungen verantwortlich. Der Standpunkt hängt nicht selten von der Profession ab. So gehen die Analysten von Goldman Sachs davon aus, dass die zu erwartenden Zinserhöhungen der US-Notenbank weiter auf den Goldpreis drücken. ... mehr

Bund-Future: Setzt sich der Aufwärtstrend fort?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 03.11.2015
Ja was denn nun? Nach eher durchwachsenen Konjunkturdaten aus den USA gingen die meisten Experten davon aus, dass die US-Notenbank Fed bei ihrer Sitzung am 28. Oktober ihre vorsichtige Haltung beibehalten würde. Dem war aber nicht so. Aus dem Statement nach der Sitzung wurde der Passus, dass die Notenbanker über zunehmende Finanzmarktrisiken besorgt seien, gestrichen. Die Wahrscheinlichkeit für eine Zinserhöhung bei der nächsten Sitzung am 16. Dezember ist nicht nur aus diesem Grund deutlich gestiegen. Das heißt nicht, dass eine Zinserhöhung schon sicher ist, aber es wird der Fed schwer fallen wieder zurück zu rudern. ... mehr

Devisen - Russischer Rubel: Wie Sie von den hohen Zinsen profitieren können!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 27.10.2015
Für so genannte Carry Trades war der Rubel in diesem Jahr eine der besten Adressen. Angaben der Citigroup zufolge ließen sich damit in der ersten Jahreshälfte 18 Prozent verdienen. Bei Carry Trades nehmen Anleger in einer niedrig verzinsten Währung (z.B. dem US-Dollar) Kredite auf, um das Geld in einer höher verzinsten Währung (z.B. dem Rubel) anzulegen. Russische Anleihen besitzen derzeit eine durchschnittliche Rendite von 10 Prozent, nur Brasilien bietet noch mehr. Privatanleger haben allerdings kaum die Möglichkeit, zu geringen Kosten Carry Trades durchzuführen. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Die EZB will einen schwächeren Euro!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 20.10.2015
Chinas Wirtschaft ist im 3. Quartal mit 6,9 Prozent gewachsen. Das war etwas besser als erwartet und sorgte daher an den Märkten für Erleichterung. Dass die September-Zahlen zur Industrieproduktion schlechter ausfielen als erwartet, wurde beiseitegeschoben. Die Gefahr einer „harten Landung“ der chinesischen Wirtschaft ist in den Augen vieler Anleger geringer geworden und das sorgt aktuell für eine verstärkte Nachfrage nach renditeträchtigen Anlagen wie Aktien, Rohstoffen und hochverzinsten Währungen aus den Schwellenländern. ... mehr

Devisen: Chinesischer Yuan: Schockt Peking mit weiterer Abwertung?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 13.10.2015
Die Abwertung des Yuans (CNY) durch die chinesische Notenbank im August sorgte für heftige Turbulenzen, nicht nur am Devisenmarkt. Es war gemeinsam mit dem Kurssturz an Chinas Börsen ein maßgeblicher Grund für den Einbruch an vielen Aktienmärkten, auch dem deutschen. Inzwischen spielt das Thema anscheinend kaum noch eine Rolle. Peking ist es offenbar gelungen, die Märkte zu überzeugen, dass es keine weitere Abwertung geben wird. Aber stimmt das, wird das Risiko nicht unterschätzt? ... mehr

Devisen: Mexikanischer Peso vor deutlicher Erholung!?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 06.10.2015
Die lateinamerikanischen Währungen zeigten in den letzten Monaten mit die schwächste Performance. Der Brasilianische Real stürzte gegenüber dem US-Dollar im dritten Quartal um mehr als 22 Prozent ab, der Mexikanische Peso verlor immerhin über sieben Prozent. Der Grund dafür liegt vor allem im fortgesetzten Verfall der Rohstoffpreise, denn Lateinamerika exportiert vor allem Rohstoffe. Daneben wirkt sich auch die erwartete Zinserhöhung in den USA und der damit verbundene Aufwertungsdruck auf den US-Dollar negativ aus. ... mehr

Devisen -Wird der Euro zum sicheren Anlagehafen?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 29.09.2015
Der Euro geht den Weg des Yen und wird immer mehr zum Sicheren Anlagehafen in stürmischen Zeiten. Zwar steigt der Euro nicht immer, wenn die Unruhe und die Risikoaversion an den Märkten zunehmen, aber die Tendenz geht in diese Richtung. Die Gründe sind wie beim Yen: In der Eurozone wird mehr gespart als investiert. Das führt zu einem Kapitalüberschuss, der ins Ausland fließt und dort lukrativere Anlagemöglichkeiten sucht. Die EZB verstärkt – wie die Bank of Japan – diesen Trend durch ihre extrem expansive Geldpolitik. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Bald wieder unter Druck?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 15.09.2015
Möglicherweise langweilt es Sie ja, hier schon wieder über die Fed-Sitzung am 16./17. September zu lesen, aber es ist nun einmal derzeit DAS marktbewegende Thema. Der Ausgang der Zinsentscheidung ist offen. Aus meiner Sicht wäre eine Anhebung sinnvoll, um Unsicherheit aus dem Markt zu nehmen. Zudem droht andernfalls ein Vertrauensverlust in die US-Notenbank. Die Mehrheit der Experten sieht dies aber nicht so: Nach einer Reuters-Umfrage rechnen 10 von 17 Volkswirten nicht mit einer Zinserhöhung in dieser Woche. ... mehr

Devisen - EUR/CAD: Kanadischer Dollar vor heißem Oktober!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 08.09.2015
Der Kanadische Dollar steht bereits seit Monaten unter Abwertungsdruck, besonders gegenüber dem US-Dollar, aber auch gegenüber dem Euro. Verantwortlich dafür ist in erster Linie der Verfall des Ölpreises, denn die Förderung und der Export des Schwarzen Goldes spielen für die Wirtschaft eine zentrale Rolle. Aber das ist es nicht allein. Kanada hat eine lange Phase kräftigen Wachstums hinter sich, die auch durch einen boomenden Immobilienmarkt und eine steigende Verschuldung der Privathaushalte getrieben war. Die Wirtschaft wird an diese starke Expansionsphase nicht so schnell wieder anschließen können. ... mehr

Devisen - EUR/CHF: Still und heimlich nach oben!?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 01.09.2015
Die Schweizer Konjunkturdaten fielen im Sommer etwas besser aus als erwartet, im zweiten Quartal legte das BIP überraschend um 0,2 Prozent zu. Nach wie vor lastet aber der starke Franken schwer auf der Exportwirtschaft. Die Wachstumsrate für das Gesamtjahr 2015 wird voraussichtlich nur 0,6 Prozent betragen – zum Vergleich: Deutschland wächst voraussichtlich um 1,9 Prozent. Ein besonderes Problem für die Notenbank ist der Deflationsdruck, die Inflationsrate liegt derzeit bei minus 1,3 Prozent. ... mehr

Gold: Ist das die Wende nach oben?
Dr. Detlef Rettinger - Commodities - 25.08.2015
Vor kurzem habe ich in meiner regionalen Tageszeitung folgenden Artikel gefunden: „Profis kehren Gold den Rücken“. Wenn das kein typischer Kontra-Indikator ist: Nach drei Jahren mit einem fallenden Goldpreis greifen auch die Massenmedien das Thema auf. Ist es also nun Zeit, Gold zu kaufen? Kurzfristig gibt es jedenfalls zweifellos eine Wende beim Goldpreis: Seit dem Tief bei 1.080 USD legte Gold wieder um 85 Dollar zu. Die Gründe dafür sind – wie derzeit für fast alle Entwicklungen an den Märkten – in China zu finden. ... mehr

Devisen - Chinesischer Yuan: Die Aufregung um die Abwertung ist übertrieben!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 18.08.2015
In den Nachrichten hören Sie meist dies: „China wertet den Yuan ab und tritt einen Währungskrieg los“. Entsprechend reagieren viele Akteure an den Märkten wie ein aufgeschreckter Hühnerhaufen. Es ist daher Zeit, die Geschehnisse der letzten Woche vernünftig einzuordnen. Die Peoples Bank of China (PBoC) selbst spricht nicht von einer Abwertung, sondern davon, dass die lang angekündigte Liberalisierung des Wechselkurses umgesetzt wird. ... mehr

Devisen - Rubel: Bietet die erneute Abwertung eine Einstiegschance?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 11.08.2015
Der Rubel zählt zu den Währungen, die stark an die Rohstoffpreise gekoppelt sind. Der Absturz beim Ölpreis Ende 2014 führte daher zu massivem Abwertungsdruck, USD/RUB und EUR/RUB schossen nach oben. Als sich der Ölpreis in der ersten Hälfte 2015 stabilisierte, ließ auch die enge Verbindung zum Rubel nach. EUR/RUB fiel deutlich zurück. Doch seit der Ölpreis wieder im Sinkflug ist, kommt auch der Rubel erneut unter Verkaufsdruck. Ich gehe davon aus, dass dieser kurzfristig noch anhält, und zwar aus zwei Gründen: 1. Regierung und Notenbank kommt eine schwache Währung nicht ungelegen. 2. Der Ölpreis bleibt dauerhaft niedrig. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Kursanstieg nach US-Arbeitsmarktdaten?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 04.08.2015
Die US-Notenbank lässt sich weiterhin alles offen. Wer in der letzten Woche gedacht hatte, dass die Geldpolitiker eindeutige Hinweise auf eine Leitzinserhöhung bei der nächsten Sitzung im September geben würden, sah sich getäuscht. Entsprechend reagierte der US-Dollar nach der Sitzung am Mittwoch mit einem kleinen Schwächeanfall, der aber rasch wieder wettgemacht wurde. Dieses Auf und Ab wird uns auch die nächsten Wochen begleiten. ... mehr

Devisen - EUR/USD: Sorgt die US-Notenbank für weiter Turbulenzen?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 28.07.2015
Die Verunsicherung an den Märkten ist derzeit mit Händen greifbar. Die Kursentwicklungen werden immer undurchschaubarer und widersprüchlicher. Besonders spektakulär ist die Entwicklung am Rohstoffmarkt: Der Goldpreis sackt auf den tiefsten Stand seit 2010 ab und auch die Preise anderer Rohstoffe wie Öl und Kupfer fallen kräftig. Am Devisenmarkt sorgt besonders der Abwertungsdruck bei den Währungen der Schwellenländer für Furore. Emerging-Markets-Währungen werden verkauft Der von der Agentur Bloomberg ermittelter Index der Emerging-Markets-Währungen ist auf ein Allzeittief gefallen. ... mehr

Devisen - NZD/USD: Verstärkt Zinssenkung den Abwärtsdruck?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 21.07.2015
Die Lösung im Schuldenstreit mir Griechenland – es wäre wohl besser, von der Vermeidung des Grexit um jeden Preis zu sprechen – sorgte für Erleichterung an den Märkten. Ein Unsicherheitsfaktor kann erst einmal ad acta gelegt werden. Die Folgen sind aber durchaus überraschend, denn es legte nicht etwa der Euro zu, sondern der US-Dollar. Der Grund: Mehr Sicherheit an den Märkten bedeutet eine höhere Wahrscheinlichkeit für Zinserhöhungen in den USA. Besonders stark konnte der Greenback zuletzt gegenüber den „kleinen Dollars“ zulegen. ... mehr

Devisen - USD/CAD: Interessante Chance für Trader!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 14.07.2015
Auch wenn die tägliche Berichterstattung etwas anderes suggeriert: Das Thema Griechenland rückt an den Märkten langsam in den Hintergrund. Dafür richtet sich der Fokus wieder verstärkt auf die Frage, ob die US-Notenbank in den nächsten Monaten den Leitzins anhebt. In den nächsten Tagen werden zahlreiche US-Konjunkturdaten veröffentlicht, die dieser Spekulation neue Nahrung geben könnten. Ein Näherrücken der Zinswende würde den US-Dollar wieder unter Aufwertungsdruck setzen, möglicherweise besonders stark gegenüber dem Kanadischen Dollar. ... mehr

Devisen - US-Dollar vor neuer Rallye?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 07.07.2015
In den Medien dominiert derzeit das Thema Griechenland, sicher nicht ganz zu Unrecht. An den Märkten dagegen rückt immer mehr die Frage nach der weiteren Geldpolitik in den USA in den Blickpunkt. Erhöht die US-Notenbank Fed im September den Leitzins? Es wäre die erste Zinsanhebung seit 2007! Zinswenden sorgen an sich schon an den Märkten meist für starke Kursbewegungen. Diesmal endet zudem eine seit sieben Jahren bestehende, beispiellose Politik der Niedrigst-Zinsen. ... mehr

Devisen - EUR/TRY: Türkische Lira – eine heiße Wette!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 02.07.2015
Die Parlamentswahlen in der Türkei hinterließen eine politische Patt-Situation. Die bisherige Regierungspartei AKP und ihr Präsident Tayyip Erdogan wurden abgestraft. In den nächsten Wochen sollen die Möglichkeiten einer Koalitionsregierung ausgelotet werden. Nur wenn es innerhalb von 45 Tagen zu einer Regierungsbildung kommt, könnten Neuwahlen und eine weitere politische Hängepartie vermieden werden. Die Spekulationen darüber treiben derzeit die Lira auf und ab. ... mehr

Devisen - EUR/SEK: Die Schweden-Krone wird wieder stärker!
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 26.06.2015
Die schwedische Notenbank war bislang erfolgreich darin, eine Aufwertung der Krone zu verhindern. Die Riksbank antwortete auf die Anleihekäufe der EZB mit der Senkung des Leitzinses auf -0,25 Prozent und mit eigenen Anleihekäufen. EUR/SEK bewegte sich unter dem Strich in den letzten Wochen seitwärts in einem Intervall zwischen 9,06 und 9,43 SEK. Allerdings hat sich zuletzt die Aussicht auf eine weitere Zinssenkung verringert, denn die Inflationsrate zog im Mai überraschend an. Tatsächlich rechnen auch wir unter diesen Umständen in den nächsten Monaten nicht mit einer weiteren Zinssenkung. ... mehr

Devisen - EUR/CHF: Gibt es eine Flucht in den Franken?
Dr. Detlef Rettinger - Forex - 23.06.2015
Die Griechenland-Krise hat sich in den letzten Wochen immer weiter zugespitzt. Inzwischen scheint eine Einigung beider Seiten zwar wieder wahrscheinlicher, aber sicher ist das keineswegs. Auch wenn es so schnell keinen Austritt Griechenlands aus dem Euro geben wird, eine faktische Pleite mit Kapitalverkehrskontrollen ist durchaus möglich. Das könnte den Euro mit in den Abwärtsstrudel reißen. Hat es aber in den letzten Wochen nicht. im Gegenteil: Der Euro zeigte sich stärker, zumindest gegenüber dem US-Dollar. ... mehr

Aktuelle Kolumnen & Analysen

DOW: Auf zum alten Hoch!
Admiral Markets - Indizes - 29.04.2017
(Markt-)Technische Analyse des Dow Jones Index innerhalb der Handelswoche 17.2017 Der große Aufwärtstrend im Dow-Jones (siehe kobaltblauen diagonalen Linienverlauf) ist intakt und hat seinen korrektiven Abwärtstrend (21.170-20.365) mit einer massiven Bewegung nach Norden gebrochen. Auf Höhe der 21.000er-Marke wurde ein neues Hoch bei 21.075 hinterlassen. Beim Blick auf den Tages-Chart erkennen Sie anhand der gestrichelten Pfeillinienverläufe beispielhaft denkbare Verlaufsformen, wie sie dieser Markt in den nächsten Tagen ausbilden könnte. ... mehr

Grüner Fisher: "Überraschende Abstiegsgefahr"
Börse Frankfurt - Indizes - 28.04.2017
28. April 2017. FRANKFURT (Grüner Fischer). Der mögliche Auftakt für ein Jahr mit vielen politischen Sorgen hätte am 15. März in den Niederlanden stattfinden können. Im Vorfeld der Parlamentswahl trumpfte der Rechtspopulist und EU-Skeptiker Geert Wilders in der Wählergunst groß auf. Letztendlich musste sich Wilders jedoch klar der konservativ-liberalen Volkspartei VVD geschlagen geben. Abgesehen davon hätte Wilders in der zerklüfteten Parteienlandschaft in den Niederlanden sowieso keine großen Möglichkeiten gehabt, europafeindliche Politik gegen den Willen der zahlreichen anderen Parteien zu betreiben. ... mehr

Halvers Kapitalmarkt-Monitor: Je mehr Trump verliert, desto mehr gewinnt Europa
R. Halver I Baader Markets - Indizes - 28.04.2017
Trumps erste 100 Tage sind kein politisches Glanzstück: Nach Gesundheitsreform und Grenzmauer zu Mexiko scheint auch seine geplante Steuerreform selbst im republikanischen Sande zu verlaufen. Dagegen scheint Europa eine gewisse politische und konjunkturelle Wiedergeburt zu erleben. Sind also in der Konsequenz europäische Aktien gegenüber den USA erste Wahl? Trumps propagierte Steuerreform ist auf den ersten Blick zu schön, um wahr zu sein. Die Senkung der Unternehmenssteuerlast von 35 auf 15 Prozent und die Einführung einer geringen pauschalen Einmalsteuer auf nach Amerika zurückgeführte Auslandsgewinne von US-Konzernen würden den Investitionsstandort USA deutlich stärken und sprechen für nachhaltig höhere Wachstumsraten. ... mehr

DAX mit starkem Wochenstart und schwachem Rest – US-BIP-Daten halb so schlimm
CMC Markets - Marktberichte - 28.04.2017
Die schwachen Daten zum Wachstum der US-Wirtschaft wären eine Katastrophe an den Börsen gewesen, wenn die Bilanzsaison gerade nicht so positiv ausfallen würde. Die steigenden Gewinne in den Unternehmen trösten ein wenig darüber hinweg, dass der erhoffte Trump-Effekt sich in den BIP-Daten noch nicht ablesen lässt. Sie sorgen für die Hoffnung, dass das schwache erste Quartal lediglich eine Delle und nicht der Beginn eines Abschwungs in den USA darstellt. ... mehr

Halvers Woche: "Trotz Macron muss man Wasser in den süßen französischen Wein gießen "
Börse Frankfurt - Indizes - 28.04.2017
28. April 2017. MÜNCHEN (Baader Bank). Es ist zu erwarten, dass Emmanuel Macron und nicht Marine Le Pen neues französisches Staatsoberhaupt wird. Hurra, wir leben also noch! Unter dem Europa-freundlichen Macron bleibt uns also der Frexit als Polit-GAU Europas erspart. Macron will auch dem deutsch-französischen Motor wieder mehr europäische Zugkraft verleihen, der unter Hollande kein Salatblatt vom Teller ziehen konnte. Und auf den ersten Blick gefällt auch Macrons wirtschafts- und freihandelsfreundliche Gesinnung. Ist Macron also der neue europäische Heilsbringer? ... mehr

Euwax Trends: Britische Wirtschaft verliert Schwung – DAX unverändert - Ernüchternde Konjunkturdaten aus Japan
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.04.2017
Die Wirtschaft in Großbritannien spürt zunehmend die Folgen des Brexit-Votums. Das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts verlangsamte sich zwischen Januar und März zum Vorquartal überraschend deutlich auf 0,3 Prozent. Dies ist der geringste Anstieg seit einem Jahr. Ökonomen hatten im Schnitt mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Ende 2016 hatte die Wirtschaft noch um 0,7 Prozent zugelegt. Der FTSE gab heute um 0,1 Prozent auf 3.251 Punkte nach. Zu Beginn des heutigen Handelstages mussten die Börsianer schon ernüchternde Konjunkturdaten aus Japan verdauen. ... mehr

4x Report: Mitten in der Quartalsberichtssaison weltweit – Ist Takata noch zu retten? – Stabilisierung bei Nokia?
Börse Stuttgart - Marktberichte - 28.04.2017
Auslandsaktien KW 17 (24.04. bis 28.04.2017) In dieser Berichtswoche konnten sich die Marktteilnehmer über steigende Kurse am amerikanischen Aktienmarkt freuen. Der Dow Jones kletterte um 680 Punkte auf 20.975 Punkte. Der Technologieindex NASDAQ schloss in dieser Woche erstmals oberhalb der Marke von 6.000 Punkten. Im Vordergrund standen die Quartalszahlen, die in dieser Woche gemeldet wurden. Auch die Wahlen in Frankreich sorgten für Erleichterung bei den Marktteilnehmern. ... mehr

Wochenbarometer Devisenmärkte - 17. KW 2017
HSH Nordbank Research - Forex - 28.04.2017
Kurz, aber heftig. So kann man die Reaktion der Devisenmärkte auf die französischen Präsidentschaftswahlen beschreiben. Der Einzug des proeuropäischen Kandidaten Emmanuel Macron in die Stichwahl am 7. Mai sorgte für eine sprunghafte Aufwertung des Euro auf 1,09 USD. Bei Yen und Schweizer Franken, die sensibel auf die Stimmung an den Kapitalmärkten reagieren, kam es zur Abwertung. Ein Sieg Macrons gegen seine Kontrahentin, die rechtspopulistische Marine Le Pen, gilt nun als wahrscheinlich. Gegenüber dem US-Dollar konnte der Euro auf 1,091 EUR/USD aufwerten und verändert sich zur vorigen Berichtswoche um 1,6 %. ... mehr

Wochenbarometer Rentenmärkte - 17. KW 2017
HSH Nordbank Research - Bonds - 28.04.2017
US-Renditen blicken auf Trumps Steuerreform. Euro-Peripherie feiert Macron-Sieg im ersten Wahlgang. In den USA bleibt der Zinsmarkt in Bewegung. Das europafreundliche Wahlergebnis aus Frankreich und die ersten Details zum Steuerprogramm der US-Regierung wurden vom Anleihemarkt als positive Nachricht aufgenommen. Die Renditen für die richtungsweisenden zehnjährigen US-Treasuries stiegen zur Vorwoche um 11 Basispunkte auf 2,31 %. Im Vorfeld der Frankreich-Wahlen hatten die US-Anleihemärkte in den vergangenen Wochen reichlich Pessimismus wiedergespiegelt. ... mehr

Gewinnserie im DAX gerissen – Angst vor „Sell in May...“
CMC Markets - Marktberichte - 28.04.2017
Die Gewinnserie im Deutschen Aktienindex ist gerissen. Der Mai steht vor der Tür und einige Anleger fürchten sich vor der berühmten Börsenweisheit „Sell in May and go away“. Andere trauen dem DAX unmittelbar kein weiteres Potenzial zu und wollen erst eine Korrektur abwarten. Heute Abend wird nicht nur ein Tagesschlusskurs, sondern auch ein Monatsschlusskurs generiert, der deshalb so wichtig ist, da noch nicht feststeht, ob der Ausbruch im DAX auf ein neues Allzeithoch über 12.390 Punkte auch auf Monatssicht bestätigt wird oder eben nicht. ... mehr

Buchtipp

Faszination Devisen
Die Gewinn- möglichkeiten mit Devisen sind enorm. Nie zuvor war es für den Privatanleger einfacher und lukrativer, mit den Kursschwankungen und Trends von Wechselkursen eigenständig und ohne hohe Gebühren Geld zu verdienen. ...weiter

Broker

Anzeige eToro - Trading-Verluste können Ihre Einlagen übersteigen. Beachten Sie die Risikoaufklärung auf der Seite des Brokers!

Sponsor

Anzeigen

<